Category Archives: Über Bücher

justament.de, 25.1.2021: Altersmilder Satans-Follower

Peter Sloterdijk über “Theopoesie”: “Den Himmel zum Sprechen bringen”

Thomas Claer

Es gibt die berühmte Fabel vom “Wolf auf dem Totenbett”, dem es am Lebensende plötzlich wichtig geworden ist, festzustellen, dass er nicht nur böse Taten, sondern gelegentlich auch gute vollbracht habe. Nun lässt sich zwar nicht gerade behaupten, dass der mittlerweile 73-jährige Peter Sloterdijk, der ewig scharfzüngige Spötter, das Enfant terrible unter Deutschlands Philosophen, auf seine alten Tage fromm geworden sei. Aber verglichen mit dem nur allzu oft provozierenden Furor früherer Jahre wirkt sein aktuelles Alterswerk dann doch erstaunlich gedämpft, beinahe schon altersmilde. Ein Opus magnum über die Religion also sollte es noch einmal sein. Doch anders als in früheren Veröffentlichungen zu diesem Thema schlägt Sloterdijk in “Den Himmel zum Sprechen bringen. Über Theopoesie” moderate, fast schon versöhnliche Töne an. Ausdrücklich würdigt er die Religionen als kulturell bedeutsame Systeme menschlicher Sinnstiftung, trotz all ihrer “Merkwürdigkeiten” und Absurditäten, ihrer Dogmatismen und mörderischen Fanatismen. Vor allem aber, und darum geht es in diesem Buch vorrangig, haben sie die Menschen zu dichterischen Glanzleistungen angespornt, denn genau solche verbergen sich – bei Lichte betrachtet – hinter sämtlichen vorgeblich heiligen Texten. Die dichterische menschliche Einbildungskraft ist es, die immer wieder scheinbar den Himmel zum Sprechen gebracht hat.

Nun wäre Sloterdijk aber nicht Sloterdijk, wenn er das unfreiwillig humoristische Potential der religiösen Schriften so einfach ungenutzt liegen lassen würde. Auch diesmal kann er es sich, zur Freude seiner Leser, selten verkneifen, die heiligen Bücher ein ums andere Mal beim Wort zu nehmen, konsequent weiterzudenken und so immer wieder auf groteske logische Ungereimtheiten zu stoßen. Doch mit nur mildem ironischen Unterton zollt er insbesondere dem Christentum Anerkennung für dessen eindrucksvolle erzählerische Umdeutung eines völligen Desasters – der seltsame Wunderheiler sang- und klanglos von der Obrigkeit hingerichtet, und dann ist auch noch sein Leichnam verschwunden – in eine einzigartige Erfolgsgeschichte von Auferstehung und Erlösung. Noch dazu wird über die Jahrhunderte die ursprüngliche Kernbotschaft in pragmatischer Anpassung an die Verhältnisse weitgehend in ihr Gegenteil verkehrt!

Weniger Freude dürfte einem Großteil seiner Leser aber die diesmal wirklich exzessive Bildungshuberei in Form unzähliger ungeläufiger Fremdwörter bereiten, die den Text wie ein roter Faden durchziehen und den Lesefluss immer wieder erheblich stören. (Man könnte hier fast von einer neuen Form der Lektüre zur linken Hand sprechen, bei der die rechte allerdings nicht in unausgesprochene Körperregionen abgleitet, sondern fortwährend hilfesuchend die Tastatur betätigt, um von Google Aufschluss über nebulöse Begrifflichkeiten zu erlangen.) Zwar waren auch Sloterdijks frühere Werke nicht gerade leichte Lektüren, doch mit zunehmendem Alter droht insbesondere seine Überdosierung an Latinismen zur Marotte zu geraten.

Wer sich jedoch durch die manchmal etwas zähen, dann aber auch wieder erfrischend kurzweiligen 352 Seiten durchgearbeitet hat, wird mit einer Fülle von Erkenntnissen belohnt. Wenn einem nur nicht die ganzen nachgeschlagenen Fremdwörter dann schon längst wieder in Vergessenheit geraten wären…

Peter Sloterdijk
Den Himmel zum Sprechen bringen. Über Theopoesie
Suhrkamp Verlag 2020
352 Seiten; 26 Euro
ISBN: 3518429337

justament.de, 2.11.2020: Eigene Propaganda

Recht historisch Spezial: Vor 75 Jahren erschien “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde” von Karl R. Popper

 Thomas Claer

“All unser Wissen ist nur Vermutungswissen.” Oder: “Lasst Theorien sterben, nicht Menschen!” Schon im zarten Alter von 15 oder 16 Jahren hat mich der österreichisch-britische Philosoph Karl Raimund Popper (1902-1994), von dem diese und viele weitere großartige Zitate stammen, tief beeindruckt. Damals, in den späten Achtzigern, bin ich über die populärwissenschaftlichen Bücher von Hoimar v. Ditfurth und Konrad Lorenz auf ihn gestoßen, die ich regelrecht verschlungen habe. Vielleicht auch, weil es sich um Bücher aus dem Westen, also gewissermaßen um verbotene Früchte, handelte, die zu jener Zeit für einen Ost-Jugendlichen wie mich nur schwer zu kriegen waren. So lernte ich Karl Popper zunächst im Umfeld der Evolutionären Erkenntnistheorie als Wissenschaftstheoretiker und Begründer des Kritischen Rationalismus kennen, der im Anschluss an Immanuel Kant die Menschen Demut und Bescheidenheit lehrte: Die Wirklichkeit, die “objektive Realität” (Kant hatte vom ominösen “Ding an sich” gesprochen), können wir mit unseren unzuverlässigen Sinnesorganen, die nur evolutionär erworbene Überlebensinstrumente sind, schlichtweg nicht erkennen. Wie in Platons berühmtem Höhlengleichnis sitzen wir, bildlich gesprochen, in der Dunkelheit und tasten uns nur mühsam voran bzw. rätseln über die Bedeutung der von den äußeren Dingen geworfenen Schatten an der Höhlenwand. “Ich weiß, dass ich nichts weiß”, wusste Sokrates, und damit schon weitaus mehr als andere. Dementsprechend geht Karl Poppers Wissenschaftstheorie von der menschlichen Unwissenheit aus, die sich durch Versuch und Irrtum, also durch Hypothesen und ihre Widerlegung (Falsifikation) der Wahrheit anzunähern versucht, diese aber notwendigerweise nie erreichen kann. Beweise (Verifikationen) können nämlich immer nur vorläufig sein, da spätere Falsifikationen niemals auszuschließen sind.

Zugegeben: Wer sich als Jugendlicher für solche Themen interessiert, wird zwangsläufig zum Außenseiter, schon weil man sich unter normalen Umständen mit keinem Gleichaltrigen darüber austauschen kann (und mit Erwachsenen in der Regel auch nicht). Und damals gab es ja auch noch kein Internet, über das man sich anderweitig hätte vernetzen können… So war es für mich zu jener Zeit also ein recht einsames Vergnügen, mit Karl Popper die alltäglichen Gewohnheitsmeinungen kritisch zu hinterfragen. Was mich dann aber regelrecht in Entzücken versetzte, war meine spätere Entdeckung, dass er die Grundprinzipien seiner Wissenschaftstheorie auch auf die menschliche Gesellschaft übertragen hat und daraus das Buch “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde” entstanden ist. Sehr effektvoll wurde dieses Buch vor 75 Jahren, just am Ende des Zweiten Weltkriegs, der ja auch schon eine Art Krieg der Systeme gewesen ist, von Karl Popper veröffentlicht. Und ebenfalls sehr effektvoll, wurde dieses Buch dann vor gut 30 Jahren, just zwischen Mauerfall und deutscher Wiedervereinigung, am vermeintlichen Endpunkt der Geschichte, als ich bereits im Westen war, von mir gelesen.

Nun hat dieses zweibändige, gar nicht dünne Buch, was aber angesichts meiner biographischen Prägung so überraschend auch wieder nicht ist, eine unvergessliche Wirkung auf mich gehabt. Klar, wenn man mit 17 oder 18 Jahren ein gesellschaftstheoretisches philosophisches Werk liest, das alles, was man bisher in der Schule gelernt hat, auf den Kopf stellt, das von einer solch suggestiven Klarheit und Überzeugungskraft ist und das dem jugendlichen Leser auch noch die schmeichelhafte Illusion einflößt, nun über die Grundprinzipien in der Welt aber ein für alle Mal Bescheid zu wissen… Dabei hätte ich nur die Grundgedanken der Popperschen Skepsis auch auf sein eigenes Werk anwenden müssen: “Wir wissen nicht, wir raten.” Aber dieses Buch ist einfach zu verführerisch in seiner Schwarzweißmalerei, hierin dem von ihm so heftig kritisierten Marxismus gar nicht so unähnlich.

Poppers Thesen lauten kurzgefasst so: Zwei grundlegende und einander entgegengesetzte Konzepte stehen seit alters her in Wettbewerb zueinander, das der Offenen Gesellschaft und das der Geschlossenen Gesellschaft. Die Linie der letzteren führt über Platon und Hegel direkt zu Karl Marx. Die Linie der Offenen Gesellschaft dagegen von Sokrates bis zu Kant und – natürlich – zu Karl Popper selbst. Die Offene Gesellschaft (Demokratie) ermöglicht Regierungswechsel ohne Blutvergießen, was in der Geschlossenen Gesellschaft so in der Regel nicht möglich ist, wie es sich ja gegenwärtig exemplarisch an Herrn Lukaschenko in Belarus beobachten lässt. (Die deutsche 89er Revolution, die ohne einen einzigen Schuss und nur dank Schabowskis Zettel zum Mauerfall führte, gehört insofern zu den seltenen gnädigen Ausnahmen…) In der Tat großartig ist der Parallelismus zu Poppers Wissenschaftstheorie: Jede Regierung ist gewissermaßen eine Hypothese, wie das jeweilige Land regiert werden sollte. Und bei Nichtgefallen nach vier oder fünf Jahren darf der Souverän, das Volk, diese Regierung gegen eine neue eintauschen, also quasi falsifizieren. Und so geschieht es auch mit der nächsten, auch sie wird nach einiger Zeit kritisch überprüft und, wenn sie nicht geliefert hat, in die Wüste geschickt wie eine alte, längst widerlegte wissenschaftliche Theorie. Diktaturen und autoritäre Herrscher hingegen sind den vermeintlichen ewigen Wahrheiten (wie den Ideologien und Religionen) ähnlich, die keine Kritik an sich heranlassen und sich mangels Überzeugungskraft oft nur mit Gewalt und Einschüchterung Andersdenkender an der Macht halten können.

Eine besondere Pointe liegt natürlich darin, dass Popper den Marxismus, diese im Ansatz doch zweifellos emanzipatorische Bewegung, in die Schublade “Geschlossene Gesellschaft” steckt. Aber hat er nicht Recht damit? “Die Lehre von Karl Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist.” So und in ähnlichen Variationen stand es immer und immer wieder auf leuchtend roten Transparenten in den Straßen meiner Kindheit und Jugend in der DDR geschrieben. Laut Karl Popper war der Realsozialismus keineswegs eine Pervertierung einer ursprünglich guten Idee, sondern die unausweichliche Konsequenz aus seinem schon im Ansatz verfehlten Weltbild. Für Popper ist nämlich die alte Frage “Wer soll regieren?” falsch gestellt. Es sei eigentlich gar nicht so wichtig, wer regiert: ob diese oder jene Partei, ob die eine oder andere Bewegung. Hauptsache sei vielmehr, dass man die Regierenden jeweils auf einfachem Wege und gewaltlos in regelmäßigen Abständen wieder loswerden könne.

Wohl kaum jemand hat das Wesen und die Vorzüge der liberalen Demokratie auf so einleuchtende Weise auf den Punkt gebracht wie Karl Popper. Und das gilt auch heute noch, nach 75 Jahren, während wir uns in einer Krise der demokratischen Systeme befinden, wie sie die Welt seit fast einem Jahrhundert nicht mehr erlebt hat. Und doch darf man nie vergessen: Es ist und bleibt unsere eigene Propaganda, und man ist gut beraten, zumindest nicht unreflektiert auf sie hereinzufallen. Sie stützt sich ganz wesentlich auf ein Axiom, mit dem gewissermaßen alles übrige steht oder fällt. Und das lautet: Zwar kann nicht jeder von uns selbst einen Staat lenken, aber es kann doch jeder von uns beurteilen, ob ein Staat gut oder schlecht gelenkt wird. Mit diesen Worten zitiert Popper bereits auf den vordersten Seiten seines Werkes einen (wenig bekannten) altgriechischen Vorläufer der “Offenen Gesellschaft”. Aber genau das ist die Frage, ob das wirklich immer jeder so gut beurteilen kann (oder zumindest eine Mehrheit es kann), und wenn nicht, wo und nach welchen Kriterien wollte man dort eine Grenze ziehen? Und vor allem: Wer könnte darüber entscheiden? In über zweihundert Jahren Demokratiegeschichte haben wir erfahren: Manchmal funktioniert es sehr gut mit der Demokratie, manchmal weniger gut und manchmal gar nicht gut. Und an manchen Orten der Welt und in manchen Kulturen funktioniert es überhaupt nicht. Oder anders gesagt, anschließend an Böckenförde: Die Offene Gesellschaft lebt von Voraussetzungen, die sie selbst nicht garantieren kann. Karl Popper hat das sehr wohl gesehen. Er nannte es: das Paradox der Demokratie, das darin bestehe, dass die Demokratie sich selbst mit demokratischen Mitteln abschaffen könne, sobald eine Mehrheit nicht mehr hinter ihr steht. Unsere Mütter und Väter des Grundgesetzes haben angesichts der noch frischen Erfahrungen des Untergangs der Weimarer Republik und der NS-Zeit diese Gefahr ebenfalls gesehen und deshalb die “Ewigkeitsklausel” ins Grundgesetz geschrieben (Art. 79 Abs. 3). Doch ist auch das letztlich nur ein propagandistischer Akt, ähnlich der berüchtigten Koran-Sure, dass niemand auch nur einen Buchstaben der heiligen Schrift verändern dürfe, denn sobald die große Mehrheit nicht mehr hinter der Demokratie steht, dürfte ein Staatsstreich, der die alte Verfassung durch eine neue ersetzt, nur noch Formsache sein…

Kurz gesagt: Die Offene Gesellschaft ist ständig legitimationsbedürftig, vor allem in Krisenzeiten. Denn spätestens dann muss sie beweisen, dass sie es besser kann als die autoritäre und diktatorische Systemkonkurrenz. Und der Ausgang ist, wie sich auch gerade aktuell angesichts der globalen Corona-Herausforderung zeigt, ziemlich ungewiss. Ja, immerhin: Der Ausbruch von Corona hätte wohl in einer Offenen Gesellschaft nicht so lange unter den Teppich gekehrt werden können, wie es im diktatorischen Einparteienstaat China geschehen ist. Und womöglich wäre durch eine solche frühzeitige Transparenz der Welt die Verbreitung dieser Seuche erspart geblieben. Kann sein, ist aber keineswegs sicher. Denn im anschließenden Krisenmanagement hatte das diktatorische China dann wiederum sehr eindeutig die Nase vorn, vor allem gegenüber der größten westlichen Demokratie der Welt. Aber auch gegenüber der zahlenmäßig größten Demokratie der Welt in seiner Nachbarschaft, wobei genau genommen Indien auch schon wieder unter den tendenziell autoritären Demokratien einzuordnen wäre. Und genau hier liegt ein weiterer Knackpunkt: Die Unterscheidung zwischen Offenen und Geschlossenen Gesellschaften wird mit der Zeit immer, immer schwieriger, denn inzwischen gibt es wahrscheinlich schon eine deutliche Mehrheit von Staaten auf der Welt, die sich nicht mehr eindeutig ins eine oder andere Lager einordnen lässt, sondern irgendwo dazwischen anzusiedeln ist: in der breiten Grauzone, mit unzähligen feinsten Abstufungen, zwischen den längst nur noch schmalen schwarzen und weißen Rändern mit lupenreinen Geschlossenen oder Offenen Gesellschaften. Selbst im Iran gibt es freie Wahlen zwischen durchaus unterschiedlichen Positionen und Programmen. Hingegen nimmt es schon beinahe ganz Osteuropa mit der Trennung der Staatsgewalten und mit den Minderheitenrechten nicht (mehr) besonders genau…

Und schließlich könnte man Karl Poppers Konzeption auch noch ihren unterschwelligen Eurozentrismus ankreiden. Aber das lässt sich wohl gegen jeden universalistischen Denkansatz ins Feld führen: Die ganze Welt wird gleichsam durch die westliche Brille der okzidentalen Ideengeschichte betrachtet, was natürlich zum Ergebnis führt, dass die westliche Welt tendenziell offen und fortschrittlich und die außerwestliche Welt tendenziell geschlossen und rückständig ist. Man könnte das auch einen kolonialen Blick auf die Welt nennen. Würde man aber auf diesen universalistischen Ansatz verzichten, dann wäre es auch wieder nicht richtig, denn ein Werte-Relativismus, also unterschiedliche Kriterien für unterschiedliche Länder und Regionen, würde erst recht Tür und Tor öffnen für eine Ausgrenzung der nichtwestlichen Anderen…

Und doch: Im Konzept der Offenen Gesellschaft, heute verbreitet etwa durch die “Open Society Foundations” von George Soros, der einst ein Schüler von Karl Popper in London gewesen ist, liegt so etwas wie die freiheitliche DNA des Westens. Auch wenn sie keineswegs perfekt ist, ungenau und teilweise in sich widersprüchlich. Auch heute noch lohnt es sich, für sie zu streiten. Selbstbewusst, aber besser ohne Selbstgewissheit. Denn es könnte ja sein, dass gelegentlich auch die Feinde der Offenen Gesellschaft einmal Recht haben. Oder womöglich sogar die besseren Konzepte…

justament.de, 31.8.2020: Ich bin der Hass!

Karl Heinz Bohrers Studie zum literarischen Hass-Effekt “Mit Dolchen sprechen”

Thomas Claer

Hassgefühle können für Menschen ein starker Antrieb sein – und sind es ja auch nur allzu oft… Zwar dürfte zu den Grundvoraussetzungen jedes Gelingens im Leben die Kontrolle über die eigenen negativen Emotionen gehören, doch befinden sich nun einmal die meisten von uns in Lebensumständen, die immer wieder aufs Neue Empörung, Wut und Hass in ihnen erzeugen. Und wenn die Literatur das wahre Leben schildert – und dabei zudem imaginativ noch eins draufsetzt! -, dann greift sie natürlich immer wieder gerne zur Darstellung des zwischenmenschlichen Hasses, sonst würde es ja schließlich auch langweilig…

Nun hat sich also kein Geringerer als Karl Heinz Bohrer, der große alte Mann der deutschen Literaturwissenschaft im selbstgewählten Londoner Exil, in einer fast 500-seitigen Untersuchung dem “literarischen Hass-Effekt” gewidmet. Und es verwundert nicht, dass er hierzu in allen Epochen fündig geworden ist, vom Zorn des Achilles in der Antike bis zum gegenwärtigen “Hassen, um gehasst zu werden” bei Michel Houellebecq. Interessant und diskussionswürdig ist bereits die Auswahl der von ihm herangezogenen Literatur. So hätte man beispielsweise die Satire “Gullivers Reisen” von Jonathan Swift (1667-1745) eher nicht unter Hassliteratur eingeordnet. Aber Bohrer zeigt, dass sie sich, vom richtigen Blickwinkel aus betrachtet, sehr wohl als solche interpretieren lässt. Weniger überraschend ist der Schwerpunkt auf William Shakespeare (1564-1616) und hier vor allem auf Hamlet, dem angry young man par excellence. Dieser sagt “I will speak daggers to her” und meint damit ausgerechnet seine Mutter, die er verantwortlich für so manches macht, was in seinen Augen “faul” ist “im Staate Dänemark”… “Mit Dolchen sprechen” dann aber auch die Helden bei Heinrich v. Kleist (ganz besonders: Michael Kohlhaas), in Richard Wagners “Ring der Nibelungen” und natürlich bei Bohrers Hausgott Charles Baudelaire (1821-1867) in seinem Versepos “Die Blumen des Bösen”. Unter der Überschrift “Hass im Wohnzimmer” firmieren die bösen Dramen-Figuren bei August Strindberg (1849-1812). Ja klar, denkt man, den kennt man doch von “Hedda Gabler” – und merkt nach einigen Seiten, dass man ihn gerade mit Henrik Ibsen (1828-1906) verwechselt hat, den Bohrer aber als längst nicht so radikal wie Strindberg ansieht.

Überhaupt, die Radikalen jeder Couleur haben es Bohrer besonders angetan (die Moderaten findet er künstlerisch eher langweilig): vom bekennenden Rassisten und Antisemiten Louis-Ferdinand Celine (“Die Reise ans Ende der Nacht”, 1933) bis hin zur Nobelpreisträgerin und Brachialfeministin Elfriede Jelinek. Auch im Roman “Der Ekel” und im Drama “Die Fliegen” des frühen Jean-Paul Sartre (1905-1980) erblickt Bohrer veritable Hass-Dichtungen. Gleiches gilt begreiflicherweise für “Auslöschung” und “Heldenplatz” von Thomas Bernhard (1931-1989), aber auch für einige Werke des heutigen Nobelpreisträgers Peter Handke. Nur zwei Nachkriegsliteraten aus Deutschland können in Bohrers Augen mit den Österreichern Bernhard, Handke und Jelinek mithalten: Raimund Goetz und Wolf-Dieter Brinkmann. Am Ende dieser Parade des Hasses steht dann der mittlerweile zum Groß-Autor avancierte Michel Houellebecq mit seinen gesammelte Obszönitäten, die Bohrer genüsslich ausbreitet…

Abschließend noch die einschlägige Selbstbefragung des Rezensenten: Wann in meinem Leben hatte ich die stärksten Hass-Gefühle? Wenn mich nicht alles täuscht, war das während meiner Juristenausbildung…

Karl Heinz Bohrer
Mit Dolchen sprechen. Der literarische Hass-Effekt
Suhrkamp Verlag 2019
493 Seiten; 28 Euro
ISBN: 978-3-518-42881-8

justament.de, 3.8.2020: Närrisches Treiben

Iwan Turgenjews Novelle “Erste Liebe” (1860)

Thomas Claer

Da hab ich ja mal wieder einen interessanten Fang aus der Bücherbox gezogen: aus der Reihe “Die schönsten Liebesgeschichten aus aller Welt in Einzelausgaben” ein schmales Bändchen mit der Novelle “Erste Liebe” von Iwan Turgenjew aus dem Jahr 1860. Ah, Turgenjew, der dritte realistische russische Großschriftsteller des 19. Jahrhunderts nach Tolstoi und Dostojewski. Ihn sollte man unbedingt einmal gelesen haben. Also warum nicht gleich anfangen mit diesem gottlob nicht allzu umfangreichen Büchlein? Und es beginnt allemal vielversprechend: Eine Altherrenrunde ähnlich wie in der “Feuerzangenbowle” sitzt zusammen, und jeder soll von seiner ersten Liebe erzählen, aber es will so gar nichts Ergiebiges dabei herauskommen – bis Wladimir Petrowitsch, ein vierzigjähriger Mann mit angegrauten Schläfen, an der Reihe ist. Er sagt, das sei in seinem Falle ja schon recht ungewöhnlich abgelaufen, und er könne auch gar nicht alles mal so eben aus dem Stegreif erzählen. Lieber wolle er es in Ruhe in ein Heft schreiben und dann beim nächsten Mal der versammelten Runde vorlesen. Und tatsächlich: Beim Treffen darauf hat er seine Erlebnisse zu Papier gebracht, um sie seinen gespannten Freunden vorzutragen. Doch was er dann zum Besten gibt, hat es wirklich in sich, ist selbst aus heutiger Sicht in vieler Hinsicht verstörend und schockierend. Von einer “schönen Liebesgeschichte” kann hier nur sehr eingeschränkt die Rede sein… An dieser Stelle nur so viel in aller Kürze: Im zarten Alter von 16 Jahren verliebt sich der gutsituierte Erzähler unsterblich in die 21-jährige schöne Nachbarstochter, verarmter Adel, die ihn daraufhin zum Mitglied ihres “Fanclubs” werden lässt, der aus noch fünf weiteren jungen bis nicht mehr ganz jungen Männern besteht, die der Angebeteten regelmäßig gemeinsame Besuche abstatten. Man hängt, wie man heute sagen würde, herum, spielt anzügliche Pfänder- und Verlosungsspiele, deren Gewinner stets die Hand der jungen Dame küssen darf. Diese legt ihren Verehrern immer neue Mutproben und Liebesbeweise auf: sich von ihr Nadeln durch die Hand stechen lassen, von hohen Mauern springen… Mal bevorzugt sie den einen, mal den anderen ihrer Bewunderer, und am Ende hat sie dann doch einen ganz anderen Geliebten. Wer das ist, das setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf! Der arme 16-jährige Erzähler jedenfalls erleidet Höllenqualen der Ungewissheit und Eifersucht, wird dafür aber auch immer wieder durch keineswegs unerhebliche Gunsterweisungen der jungen Dame entschädigt… Wie blöd, fragt man sich, müssen Männer sein, die sich auf solche Spielchen einlassen, die sich von einer schönen Frau so an der Nase herumführen lassen? Doch so war und ist die Welt nun einmal eingerichtet, und kein männliches Wesen ist jemals zu solcherlei Torheiten gezwungen worden…

 

justament.de, 27.7.2020: Genosse Hassprediger

Recht historisch: Vor zehn Jahren erschien „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin. Ein persönlicher Rückblick

Thomas Claer

Es gab mal eine Zeit – ich traue es mich kaum zu sagen – da war ich geradezu ein Fan von Thilo Sarrazin. Als wir uns im Sommer 2002 nach Abschluss meiner Juristenausbildung und Promotion in Berlin niederließen, war er dort seit ein paar Monaten Finanzsenator und sollte es noch für weitere sieben Jahre bleiben. Dabei tat er sich als strenger Sparpolitiker und darüber hinaus auch als pointierter Sprücheklopfer hervor. Mir gefiel das sehr, denn Berlin war damals schließlich fast pleite, und die Landesfinanzen mussten dringend saniert werden. Nicht umsonst hatte Bürgermeister Wowereit das Motto ausgegeben: „Sparen, bis es quietscht!“ Wollte jemand also mehr Geld für dieses oder jenes, dann hielt Senator Sarrazin schützend die Hände über die Landeskasse und legte dar, warum das überhaupt nicht infrage komme. Höhere Ausgaben für Bildung, weil die Berliner Schüler im PISA-Test so schlecht abgeschnitten hatten? Nein, keine Chance, denn in anderen Bundesländern seien die Bildungs-Budgets noch niedriger, die Leistungen der Schüler aber weitaus besser als in Berlin. Doch hat Berlin denn nicht besonders viele Migranten? Nein, rechnete Sarrazin vor, nicht mehr als Bayern oder Baden-Württemberg, und dort würden die Schüler deutlich besser abschneiden. Es müsse also andere Gründe für diese Diskrepanz geben, und keinesfalls werde er mehr Geld als ohnehin schon zur Verfügung stellen! Aber vielleicht höhere Hartz 4-Sätze gegen die zunehmende Armut? Nicht mit Sarrazin. Er veröffentlichte in der BILD-Zeitung einen Speiseplan, wie man sich mit den bestehenden Regelsätzen preiswert, gesund und abwechslungsreich ernähren könne. Wer mit dem Heizkostenzuschuss nicht auskomme, solle sich doch einen warmen Pullover anziehen. Und schließlich gebe es in den Hartz 4-Sätzen doch sogar Positionen für Tabakwaren und Alkohol. Wer darauf verzichte, der habe doch sogar noch Geld übrig…
Mir sprach das damals weitgehend aus dem Herzen. Als Praktikanten und prekäre Freiberufler lagen meine Frau und ich zu jener Zeit mit unseren Einkünften für längere Zeit deutlich unter Hartz 4-Niveau, konnten aber dank sparsamer Lebensführung trotzdem noch jeden Monat ein wenig Geld zur Seite legen. Gut fand ich vor allem, wie Sarrazin mit der verbreiteten Jammer- und Anspruchsmentalität ins Gericht ging. Was er von seinen Berlinern forderte: mehr Eigeninitiative zeigen, Verantwortung für das eigene Leben übernehmen und selbst anpacken, statt sich nur vom Staat alimentieren zu lassen, das hatten auch wir uns auf die Fahne geschrieben.
Schon immer hatte ich eine Vorliebe für rechte Sozialdemokraten (wie etwa mein Kindheitsidol Helmut Schmidt), aber auch für linke Christdemokraten, soziale FDP-Leute und – ganz besonders – für realpolitische Grüne. Mir gefielen solche Pragmatiker, die sich über die jeweiligen Ideologen in den eigenen Reihen hinwegsetzten und vernünftige Sachpolitik machten. So einer war damals in meinen Augen auch Thilo Sarrazin, der sich den linken Geldumverteilungs-Exzessen in den Weg stellte. Doch ist er dabei dann irgendwann selbst zum Ideologen der anderen Seite geworden, hart am rechten Rand. Kein einziges Mal hatte er sich, solange er Senator in Berlin war, abwertend über ethnische Minderheiten geäußert. Doch danach, als er bei der Bundesbank angeheuert hatte, kippte es. „Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate“, behauptete er 2009 im Interview mit einer Kulturzeitschrift. Und weiter: „Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert. Das gilt für 70 Prozent der türkischen und 90 Prozent der arabischen Bevölkerung in Berlin.“ Von nun an ging ich deutlich auf Distanz zu Sarrazin. Ich fand solche Äußerungen über unsere Muslime einfach nur empörend, zumal ich beruflich und privat mit mehreren türkischen und arabischen Familien zu tun hatte, die ausnahmslos nicht diesem Klischee entsprachen (und die iranischen Familien, mit denen ich in Kontakt stand, schon überhaupt nicht). Vielleicht, so dachte ich schon damals, hat er ja irgendwie einen Komplex, weil sich sein Name doch offenbar von den Sarazenen ableitet, einst im christlichen Europa eine Sammelbezeichnung für die islamischen Völker…
Und dann, vor genau zehn Jahren, legte er gründlich nach mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“, das sich millionenfach verkaufte und in der Folge den rechtspopulistischen Bewegungen und der AfD den Weg bereitete. Natürlich habe ich es – zunächst – nicht gelesen, mir genügten schon die Zusammenfassungen, etwa die in seinem Essay im SPIEGEL, wo er für Deutschland das Zukunftsszenario entwarf, dass „die autochthonen Deutschen innerhalb kurzer Zeit zur Minderheit in einem mehrheitlich muslimischen Land mit einer gemischten, vorwiegend türkischen, arabischen und afrikanischen Bevölkerung werden“, was es durch restriktive Einwanderungspolitik zu verhindern gelte. In den Jahren darauf erschienen dann noch weitere Bücher aus seiner Feder, in denen er seine Ansichten zusehends weiter radikalisierte. Ich vertrat bislang immer die Meinung, dass man ihm besser keine Beachtung mehr schenken sollte, um solches Gedankengut nicht noch aufzuwerten.
Doch nun bin ich vor kurzem in einer Bücherbox auf eine Ausgabe von „Deutschland schafft sich ab“ gestoßen. Und die Neugier auf den anrüchigen Inhalt packte mich dann doch. Ich nahm das Buch also mit nach Hause und las es zu großen Teilen. Und ja, es war eine spannende Lektüre mit sehr viel Statistik. Aber inhaltlich eben auch sehr grotesk. Die Hauptthesen lauten kurz gesagt so: Deutschland wird immer dümmer, weil unser wuchernder Sozialstaat für die Unterschichten große Anreize setzt, viele Kinder zu bekommen. Und diese Kinder haben dann eine relativ niedrige Intelligenz, weil auch ihre Eltern schon dumm waren, sonst wären sie ja längst in der Gesellschaft aufgestiegen. Schließlich ist Intelligenz zu 50 bis 80 Prozent erblich. Dagegen kriegen die Klugen hierzulande besonders wenige Kinder, sie sterben also irgendwann aus. Und übrig bleiben dann die dummen Kinder aus der Unterschicht. Dieses Problem verschärft sich noch durch die massenhafte Einwanderung in unsere Sozialsysteme hauptsächlich aus muslimischen und afrikanischen Ländern, wo die Menschen ja auch besonders dumm sind, vor allem diejenigen, die auswandern, denn sie werden vom deutschen Sozialstaat angezogen, der ihnen einen weitaus größeren Wohlstand gewährt, als sie jemals durch Arbeit in ihren Herkunftsländern erreichen könnten. Und bald würden daher die Muslime und Afrikaner in Deutschland in der Mehrheit sein, wie es ja in den Schulklassen einiger Bezirke unserer Großstädte auch jetzt schon zu beobachten ist. Und so wird Deutschland bald schon ein muslimisches und wirtschaftlich abgehängtes Land, auf diese Weise schafft es sich also ab. Aber natürlich, so der Verfasser, dürfe man hierzulande so etwas nicht aussprechen, das sei wegen der deutschen Vergangenheit tabuisiert, und er sei also der große Tabubrecher…
Ja, in der Tat knüpft Sarrazin hier an einen Diskurs aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert an, der nach dem zweiten Weltkrieg jahrzehntelang nicht mehr geführt worden ist: den der Eugenik, der Menschenzüchtung, wonach es Aufgabe der Politik sein soll, den Genpool der Bevölkerung eines Landes qualitativ konstant zu halten und möglichst noch zu verbessern. Eine solche Herangehensweise war und ist tatsächlich bis heute tabuisiert und das nun auch wirklich zu Recht. Wäre auch krass verfassungswidrig, weil unvereinbar mit der Menschenwürde. Aber Sarrazin, das sagt er immer wieder, lässt Verfassungswidrigkeit als Argument nicht gelten, denn Gesetze könne man schließlich ändern. Und wo nicht, da lasse sich etwa Menschenwürde notfalls auch ganz anders definieren. Klar, sobald die Verfassungsrichter Sarrazin, Höcke und Gauland heißen… Wo ein politischer Wille ist (und entsprechende Mehrheiten bestehen), da hat sich noch immer ein rechtlicher Weg gefunden.
Lässt man also die Verfassungswidrigkeit für einen Moment beiseite, dann könnte man nun fragen: Ist es denn nicht, obwohl es unmoralisch erscheint und hochgradig politisch unkorrekt sein mag, am Ende doch zwingend geboten, etwas gegen die fortwährende Verdummung Deutschlands zu unternehmen, denn plausibel und folgerichtig ist Sarrazins Argumentation doch schon, oder? Um es ganz klar zu sagen: Nein, das ist sie nicht. Er hat wirklich eine unglaubliche Menge an Zahlenmaterial zusammengetragen, das seine Thesen stützen soll, aber an mehreren entscheidenden Punkten ist die Faktenlage ausgesprochen dünn. Wenn es wirklich so wäre, wie er sagt, dass sich Deutschland durch überproportionale Vermehrung seiner Unterschichten, durch anhaltende Kinderarmut seiner gebildeten Schichten und starke Zuwanderung bildungsferner Menschen aus dem Orient und aus Afrika in einer qualitativen Degenerationsspirale befindet, dann müsste ja die gemessene Intelligenz der deutschen Bevölkerung seit mehreren Jahrzehnten deutlich gesunken sein. Ist sie aber nicht, sie ist deutlich gestiegen, und das permanent seit Beginn der Messungen vor über hundert Jahren. Nur in den allerletzten Jahren ist sie minimal zurückgegangen, Stichwort digitale Demenz. Auch die Wirtschaftskraft Deutschlands, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP), hat – von wenigen Rezessionsjahren abgesehen – seit Jahrzehnten massiv zugelegt. Keine Spur von Niedergang also.
Woran das liegt? Die Intelligenz der Menschen versteht die moderne Forschung als Anpassung an die sich wandelnden (auch technischen) Herausforderungen des gesellschaftlichen Alltags, und da diese immer komplexer werden, steigen auch die gemessenen Intelligenzwerte der Menschen, die sich schließlich in ihrer Umgebung behaupten müssen. Aber ist Intelligenz denn nicht zum großen Teil angeboren? Doch, sie hat schon eine signifikante genetische Komponente, wenn auch eher weniger als die genannten 50 bis 80 Prozent. Und vor allem lassen sich genetische und erworbene Voraussetzungen der Intelligenz nur äußerst schwer voneinander abgrenzen, da sie sich ja gegenseitig bedingen und wechselseitig aufeinander einwirken. Nur gute Gene oder allein ein gutes Umfeld bewirken jeweils noch keine hohen Intelligenzwerte. Oder hätte Caspar Hauser einen Intelligenztest bestanden? Die Zwillingsforschung jedoch zeigt, dass genetisch gleiche Menschen, die in völlig verschiedener Umgebung aufwachsen, eine ähnlich hohe Intelligenz entwickeln. Was die Intelligenzforschung aber ausdrücklich nicht zeigt, ist, dass die klügsten Eltern auch immer die klügsten Kinder haben und umgekehrt. Hier gibt es sogar häufig frappierende Abweichungen in beiden Richtungen, wie auch die Intelligenzwerte von Geschwistern oft gar nicht enger beieinander liegen als die von nicht miteinander Verwandten. Eher deuten die Forschungsergebnisse der letzten Jahre darauf hin, dass die anlagebedingten Voraussetzungen der Intelligenz eine Tendenz zur Annäherung an den Durchschnitt der Gesamtpopulation aufweisen. Das heißt die Kinder hochintelligenter Eltern werden eher weniger intelligent als diese, und die Kinder wenig intelligenter Eltern werden intelligenter als diese. So gesehen ist also auch bei „ungehindertem Geschehensablauf“ in der Zukunft durchaus keine Verblödung Deutschlands zu erwarten.
Und selbst, wenn es doch so wäre: Ist die gemessene Intelligenz einer Bevölkerung wirklich so entscheidend für das Wohlergehen und den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes? Zwar gibt es Untersuchungen, die tatsächlich eine gewisse Korrelation zwischen den für ein Individuum gemessenen Intelligenzwerten und seinem wirtschaftlichem Erfolg aufzeigen. Doch gilt dies für andere individuelle Eigenschaften wie Selbstdisziplin und Selbstkontrolle, Geduld und Ausdauer, Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit vermutlich noch viel mehr. Richtig lachen musste ich, als ich las, dass Sarrazin in seinem Buch eine Studie zitiert, wonach die durchschnittliche Intelligenz der ostdeutschen Bevölkerung zur Zeit des Mauerfalls deutlich über der der westdeutschen lag. (Wohl nicht umsonst kursierte im Osten in den Neunzigern der Spruch: „Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist es andersrum.“) Es sollte heute hinlänglich bekannt sein, dass nur ein ganz geringer Anteil der aus dem Osten stammenden Menschen in Gesamtdeutschland jemals in Führungspositionen angekommen ist. An fehlender Intelligenz hat es also offenbar nicht gelegen… Sarrazin versucht die hohen gemessenen Intelligenzwerte der Ossis damit zu erklären, dass in der DDR viel mehr Studenten als im Westen bereits in jungen Jahren Kinder bekommen haben, um so an eine Wohnung zu kommen (die in der DDR nach Personenzahl der Familie zugeteilt wurde). Doch war im Osten nur ein weitaus kleinerer Teil eines Jahrgangs zum Studium zugelassen als im Westen. Es muss also, sofern die Zahlen stimmen, andere Gründe für den ostdeutschen Intelligenzvorsprung geben. Meine aus Ostasien stammende Frau vermutet, dass die Menschen in autoritären Gesellschaften eher dazu angehalten werden, konsequent und folgerichtig geradeaus zu denken, was die Intelligenz befördert (wenn auch manchmal mit ideologischen Verrenkungen, die zu erlernen und anzuwenden aber auch eine gewisse Schulung der Intelligenz mit sich bringen kann). Demgegenüber würden die vielen Freiheiten in der Demokratie dazu führen, dass ein großer Teil der Menschen sich ungeordneten und wirren Gedankengängen überlässt…
Aber zurück zu den Grundthesen von „Deutschland schafft sich ab“. Selbst wenn keine Degeneration unseres Genpools droht und Intelligenz womöglich überschätzt wird: Hat Sarrazin denn nicht wenigstens insofern Recht, dass „die Deutschen“ mit der Zeit aussterben werden, da sie nachweislich weniger Kinder bekommen als die Zuwanderer, insbesondere als die Muslime? Und wenn ja: Ist das schlimm? Zunächst einmal gibt es eine Menge Untersuchungen, wonach sich die Kinderzahl von Einwanderern nach wenigen Generationen an die der Einheimischen anpasst. Und genau das ist auch in Deutschland der Fall, obwohl die Muslime tatsächlich im Durchschnitt mehr Kinder als die Nichtmuslime bekommen, allerdings sinkt der Unterschied mit jeder auf die Einwanderung folgenden Generation deutlich ab. Und würde man alle historischen Einwanderungswellen auf dem Gebiet des heutigen Deutschland in den letzten zweitausend Jahren zurückverfolgen, dann könnte es durchaus sein, dass auch von den Genen der „alten Germanen“ heute nicht mehr viel übrig geblieben ist. Alles vermischt sich eben. So ist es immer gewesen, und so wird es wohl auch in Zukunft sein…
Bei Lichte gesehen hat Sarrazin mit seinem Pamphlet also eine Menge falschen Alarm ausgelöst und dazu beigetragen, das gesellschaftliche Klima zu vergiften. Das darf jedoch nicht den Blick dafür verstellen, dass er selbstverständlich auch eine Vielzahl an gesellschaftlichen Missständen beim Namen genannt und den Finger in so manche Wunde gelegt hat, nur leider auf wenig konstruktive Weise. Ja, natürlich ist es unbefriedigend, dass Menschen abgehängt, passiv und perspektivlos in unseren Sozialsystemen festhängen. Ja, es ist nicht zu bestreiten, dass sich Integrationsprobleme zumeist auf bestimmte Zuwanderergruppen konzentrieren, was allerdings keine genetischen, sondern kulturelle Gründe hat. (Und genau hier gilt es doch anzusetzen!) Ja, es war kontraproduktiv, dass unsere Gesellschaft zu lange die Augen vor solchen Entwicklungen verschlossen hat und so gefährliche Parallelgesellschaften mit rückwärtsgewandten Frauenbildern entstehen konnten. (Was ja dann schließlich auch die Entstehung rechtspopulistischer Bewegungen bis hin zum Einzug der AfD in sämtliche Parlamente begünstigt hat.) Die Lehre für die Zukunft sollte unbedingt sein, bestehende Missstände deutlich beim Namen zu benennen und ihnen frühzeitig aktiv entgegenzuwirken, wenn nötig mit klaren Ansagen. Und es hat sich ja hier in den vergangenen zehn Jahren auch schon eine Menge geändert, und das durchaus auch in Sarrazins Sinne… Umso wichtiger wäre es aber, die Integration der hier lebenden Zuwanderer nicht durch Zündeleien und Hasspredigten zu erschweren, sondern sie im Gegenteil energischer zu befördern. Und hier hätten und haben Zuwanderer in herausgehobenen Positionen als Rollenvorbilder eine überragende symbolische Bedeutung. Um ein Haar hätten wir z.B. vor zweieinhalb Jahren einen türkischstämmigen Außenminister bekommen. Aber auch das hat leider der destruktive FDP-Vorsitzende erfolgreich verhindert…
Und nun frage ich mich, warum ich so viel über Sarrazin geschrieben habe, den ich doch eigentlich ignorieren wollte. Vielleicht ist es noch das Positivste, was man über ihn sagen kann: Er hat wichtige Themen angesprochen und viele Menschen zu entschiedenem Widerspruch herausgefordert, auch mich.

justament.de, 15.6.2020: Advocatus Diaboli

“Das Wörterbuch des Teufels” von Ambrose Bierce

Thomas Claer

Was ist ein Rechtsanwalt? “Eine in der Umgehung des Gesetzes geschulte Person.” Und was ist Politik? “Ein Interessenkampf, der sich als ein Wettstreit von Prinzipien ausgibt.” Sarkastische Definitionen dieser Art, das muss ich zugeben, sind ganz nach meinem Geschmack. Entnommen sind sie einem Exemplar des “Wörterbuchs des Teufels” von einem gewissen Ambrose Bierce, das ich kürzlich in der Bücherbox bei uns um die Ecke entdeckt habe. Sogleich erinnerte ich mich daran, vor einigen Jahren eine von Burkhard Müller verfasste Rezension dieses Werkes in der Süddeutschen Zeitung gelesen zu haben. Doch konnte ich mich – vom einprägsamen Titel abgesehen – an keine weiteren Einzelheiten mehr erinnern. So vermutete ich in Ambrose Bierce aufgrund seines Namens zunächst einen französischen  Aufklärungs-Literaten, womöglich einen Weggefährten Diderots – und lag damit vollkommen daneben. Nein, Ambrose Bierce (1842-1916), so belehrte mich Wikipedia, war ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der hauptsächlich durch seine Schauergeschichten im Stile von Edgar Allan Poe Berühmtheit erlangte – und darüber hinaus auch die populäre schwarzhumorige Aphorismensammlung “Das Wörterbuch des Teufels” verfasst hat, erstmals erschienen 1906 unter dem Titel “Wörterbuch des Zynikers” und dann in einer erweiterten Neuausgabe 1911. Nur einen kleinen Teil daraus enthalten die deutschen Übersetzungen, so auch jene mir in die Hände gefallene 1980 erschienene aus dem Inselverlag, die aber den Vorzug hat, mit einem erhellenden Nachwort von Dieter E. Zimmer versehen zu sein.

Viele der in alphabetischer Reihenfolge angeordneten Einträge, das wird einem bei genauerer Lektüre klar, sind zeitgebunden, manche nur schwer verständlich. Andere wiederum erscheinen einem zu umständlich, nicht pointiert genug. Aber eine ganze Reihe von ihnen wirken dann doch auch nach mehr als hundert Jahren noch bemerkenswert frisch: Was ist Fleiß? “Eine bestimmte nervöse Störung, die junge und unerfahrene Menschen befällt.” Und was ist die Liebe? “Eine vorübergehende Geisteskrankheit, die entweder durch Heirat heilbar ist oder durch Entfernung des Patienten von den Einflüssen, unter denen er sich die Krankheit zugezogen hat. … Sie geht manchmal tödlich aus, aber häufiger für den Arzt als für den Patienten.” Was ist die Ehe? “Eine Gemeinschaft, die aus einem Herrn, einer Herrin und zwei Sklaven besteht – was zusammen zwei ergibt.” Was ist eine Braut? “Eine Frau mit vielversprechenden Glücksaussichten hinter sich.” Und schließlich: Was ist Logik? “Die Kunst, in strenger Übereinstimmung mit den Grenzen und Handicaps des menschlichen Unverstandes zu denken und zu argumentieren.” Schade, dass wir nie erfahren werden, was Ambrose Bierce zu manchen Stichworten aus unserer Zeit zu sagen gehabt hätte…

Ambrose Bierce
Das Wörterbuch des Teufels
Manesse Verlag 2013
224 Seiten; 19,95
ISBN-10: 371752304X

justament.de, 8.6.2020: Die Lust zu leiden

Recht historisch Spezial: Vor 150 Jahren erschien „Venus im Pelz“ von Leopold v. Sacher-Masoch

Thomas Claer

Leopold v. Sacher-Masoch (1836-1895)

Ein vor einigen Jahrzehnten sehr beliebter Witz ging so: „Quäl mich, bitte, bitte, quäl mich!“, fleht der Masochist. „Nein!“, antwortet mit bösem Lachen der Sadist. Doch obwohl sich die beiden Gegenpole des Sadomasochismus, kurz SM, der heute wohl fast jedem ein Begriff sein dürfte, naturgemäß ergänzen wie die zwei sprichwörtlichen Seiten einer Medaille, haben sie doch kulturgeschichtlich unterschiedliche Wurzeln. Gemeinsam ist beiden Begriffen, Sadismus und Masochismus, dass sie jeweils auf adelige Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert zurückgehen, welche die benannten erotischen Vorlieben ausgiebig in ihren Werken geschildert haben (und ihnen offensichtlich auch selbst anhingen). Zum einen auf den Marquis de Sade (1740-1814), der seine gewaltpornographischen Romane wie „Justine und Juliette“ oder „Die 120 Tage von Sodom“ größtenteils während jahrzehntelanger Aufenthalte in Gefängnissen und Irrenanstalten schrieb. Zum anderen auf Leopold v. Sacher-Masoch (1836-1895), der – anders als sein verrufener Kollege – zu seiner Zeit als allseits geschätzter, vielgelesener, populärer Schriftsteller galt. Klar, wer Freude und Lust daraus zieht, von anderen gequält zu werden, den hält man zumindest für weniger gefährlich als jemanden, der sein Vergnügen darin findet, selbst anderen Gewalt anzutun…

Dennoch wurde Sacher-Masochs 1870, also vor genau 150 Jahren, erschienene Novelle „Venus im Pelz“, die als Schlüsselwerk des Masochismus gilt, in Deutschland indiziert, wenn auch erst 1958 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften. Dabei finden sich in diesem Werk keinerlei sexuelle Beschreibungen im eigentlichen Sinne, nur kurz und beiläufig ist darin von Nacktheit (beim Umkleiden und beim Baden) die Rede. Die Zensur erfolgte also offenbar nur aufgrund der intensiven Darstellung des Lustgewinns durch Auspeitschen und Unterwerfung. Erst 2001 ist das Buch von der Liste der jugendgefährdenden Schriften gestrichen worden und seitdem wieder frei im Handel erhältlich.

Vermutlich hat ja auch der von Anfang an etwas zwielichtige Ruf dieser Erzählung zu ihrer beispiellosen Rezeptionsgeschichte beigetragen. Allein fünfmal wurde sie verfilmt (einmal mit Klaus Kinski in der männlichen Hauptrolle, ein anderes Mal mit Laura Antonelli in der weiblichen; zuletzt 2013 von Skandal-Regisseur Roman Polanski). Das von ihr inspirierte Lied „Venus in Furs“ von Velvet Underground vom legendären Album mit dem Bananencover (1967) ist einer der schönsten Popsongs der Musikgeschichte. Im vergangenen Jahrzehnt folgten schließlich auch noch mehrere Theater-Adaptionen. Was aber macht diese anderthalb Jahrhunderte alte Novelle noch heute so populär?

Ihre Handlung ist schnell erzählt: Ein junger Mann namens Severin, Mitte zwanzig, verliebt sich in die junge, schöne und reiche Witwe Wanda v. Dunajew und will sie heiraten. Wanda jedoch schlägt ihm zunächst eine einjährige „Probezeit“ vor, in der sie wie ein Ehepaar zusammenleben. In dieser Zeit wird Wanda, wie von Severin ausdrücklich gewünscht, seine “Herrin“ und Severin ihr „Sklave“, wobei Wanda Severins Phantasie eines „schönen Weibes“ erfüllt, das seinen Sklaven despotisch unterwirft und (auch grundlos) physisch und psychisch quält. Doch fallen sie zwischenzeitlich auch immer wieder aus ihren Rollen und lieben sich dann auf ganz herkömmliche Weise. Allerdings leidet Severin zunehmend unter dem Umstand, dass Wanda nebenher auch Kontakte zu weiteren Verehrern unterhält, und ihre Liaison nimmt schließlich ein böses Ende…

Das Besondere an „Venus im Pelz“ ist neben der detaillierten Schilderung der bewussten sexuellen Vorlieben und Praktiken vor allem die für die damalige Zeit ungewöhnlich selbstbewusste Frauenfigur Wanda. In dieser Hinsicht ist die Novelle eine wahre Fundgrubbe an bemerkenswerten Zitaten, von denen jedoch nur die wenigsten als nach heutigen Maßstäben politisch korrekt anzusehen sein dürften:

„Der Mann ist der Begehrende, das Weib das Begehrte, dies ist des Weibes ganzer, aber entscheidender Vorteil, die Natur hat ihm den Mann durch seine Leidenschaft preisgegeben, und das Weib, das aus ihm nicht seinen Untertan, seinen Sklaven, ja sein Spielzeug zu machen und ihn zuletzt lachend zu verraten versteht, ist nicht klug.“

Bei wohlwollender Betrachtung ließe sich aus diesen Worten Wandas eventuell eine frühe Spielart des Feminismus herauslesen, die es dem männlichen Geschlecht mit jenen Waffen heimzahlt, die den Frauen zu jener Zeit nun einmal einzig zur Verfügung stehen… Und weiter spricht Wanda:

„Je hingebender das Weib sich zeigt, um so schneller wird der Mann nüchtern und herrisch werden; je grausamer und treuloser es aber ist, je mehr es ihn misshandelt, je frevelhafter es mit ihm spielt, je weniger Erbarmen es zeigt, um so mehr wird es die Wollust des Mannes erregen, von ihm geliebt, angebetet werden. So war es zu allen Zeiten…“

Diese an sich diskussionswürdigen Ausführungen finden sogleich Severins ausdrückliche Zustimmung:

„Ich kann es nicht leugnen. Es gibt für den Mann nichts, das ihn mehr reizen könnte, als das Bild einer schönen, wollüstigen und grausamen Despotin, welche ihre Günstlinge übermütig und rücksichtslos nach Laune wechselt…“

An späterer Stelle folgt dann aber ein sehr modern anmutendes Plädoyer Wandas für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität:

„Es ist nur der Egoismus des Mannes, der das Weib wie einen Schatz vergraben will. Alle Versuche, durch heilige Zeremonien, Eide und Verträge Dauer in das Wandelbarste im wandelbaren menschlichen Dasein, in die Liebe, hineinzutragen, sind gescheitert… Ich verzichte auf euren heuchlerischen Respekt, ich ziehe es vor, glücklich zu sein… Einem Manne angehören, den ich nicht liebe, bloß deshalb, weil ich ihn einmal geliebt habe? Nein, ich entsage nicht, ich liebe jeden, der mir gefällt, und mache jeden glücklich, der mich liebt. Ist das hässlich? Nein, es ist mindestens weit schöner, als wenn ich mich grausam der Qualen freue, die meine Reize erregen, und mich tugendhaft von dem Armen abkehre, der um mich verschmachtet. Ich bin jung, reich und schön, und so, wie ich bin, lebe ich heiter dem Vergnügen, dem Genuss.“

Allerdings funktioniert diese Vorgehensweise (was Wanda ja auch bewusst ist) mutmaßlich nur, solange sie „jung, reich und schön“ ist… Doch setzt Wanda gewissermaßen noch eins drauf, indem sie sich zahlreicher eigentlich misogyner Stereotype argumentativ bedient, um daraus dann doch nur auf die daraus resultierende überlegene Machtposition der sich ihrer Reize bewussten und skrupellos bedienenden Frau zu schließen:

„Jede Frau hat den Instinkt, die Neigung, aus ihren Reizen Nutzen zu ziehen, und es hat viel für sich, sich ohne Liebe, ohne Genuss hinzugeben, man bleibt hübsch kaltblütig dabei und kann seinen Vorteil wahrnehmen… Fühle dich nie sicher bei dem Weibe, das du liebst, denn die Natur des Weibes birgt mehr Gefahren, als du glaubst… Der Charakter der Frau ist die Charakterlosigkeit… Das Weib ist eben, trotz allen Fortschritten der Zivilisation, so geblieben, wie es aus der Hand der Natur hervorgegangen ist, es hat den Charakter des Wilden, welcher sich treu und treulos, großmütig und grausam zeigt, je nach der Regung, die ihn gerade beherrscht. Zu allen Zeiten hat nur ernste, tiefe Bildung den sittlichen Charakter geschaffen; so folgt der Mann, auch wenn er selbstsüchtig, wenn er böswillig ist, stets Prinzipien, das Weib aber folgt immer nur Regungen. Vergiss das nie und fühle dich nie sicher bei dem Weibe, das du liebst.“

Besonders interessant ist der vorletzte Satz. Würde jene „ernste, tiefe Bildung“, die „den sittlichen Charakter schafft“ und angeblich dafür sorgt, dass selbst böse Männer „stets Prinzipien folgen“, also demnach auch bewirken, dass Frauen, sofern man sie ihnen zukommen ließe, nicht mehr „immer nur ihren Regungen folgen“? Das Ende der Novelle lässt keinen Zweifel daran:

„Und die Moral von der Geschichte? … Dass das Weib, wie es die Natur geschaffen und wie es der Mann gegenwärtig heranzieht, sein Feind ist und nur seine Sklavin oder seine Despotin sein kann, nie aber seine Gefährtin. Dies wird sie erst dann sein können, wenn sie ihm gleich steht an Rechten, wenn sie ihm ebenbürtig ist durch Bildung und Arbeit.“

Dieser gewagte Zukunftsausblick Sacher-Masochs hat es nun aber wirklich in sich: Die gleichberechtigte Frau also, die dem Manne „durch Bildung und Arbeit“ ebenbürtig ist, das heißt die heutige moderne Schulabsolventin oder Akademikerin, wäre demzufolge, wenn der Erzähler damals richtig gelegen hat, nie mehr die Sklavin oder die Despotin des Mannes, sondern schlichtweg seine Gefährtin. Damit hätte sich dann aber auch jede Form von Masochismus oder Sadismus erledigt. Doch wenn es wirklich so wäre, würde dann „Venus im Pelz“ noch heute auf ein solches Interesse stoßen?

justament.de, 9.3.2020: Schöne neue Welt

„Selbstoptimierung und Enhancement. Ein ethischer Grundriss“ von Dagmar Fenner

Thomas Claer

Selbstoptimierung? Enhancement? Was ist denn das für ein neoliberaler Bullshit?! So denkt man sich im ersten Moment, wird aber schon beim flüchtigen Blättern in diesem Buch, das man eher zufällig auf den Schreibtisch bekommen hat, eines Besseren belehrt. Ein „ethischer Grundriss“ ist dies also, aus der Feder der Schweizer Philosophie-Professorin Dagmar Fenner, die darin eine Systematisierung dieser ebenso vieldiskutierten wie unübersichtlichen Thematik unternimmt – einschließlich einer abstrakten Klärung der Grundbegriffe sowie einer Herausarbeitung und ausführlichen Abwägung aller nur denkbaren Argumente dafür und dagegen. Und so erkennt der zunächst nur mäßig an diesem Themenfeld interessierte Leser schnell, dass dieses Wissensgebiet weitaus komplexer und vielschichtiger ist, als er zunächst angenommen hatte…

Allerdings führt die Abbildung auf dem Buchcover – der schöne nackte David von Michelangelo in seiner durchtrainierten Muskelpracht, wenn auch hier mit abgeschnittenem Unterleib – ein wenig in die Irre. Denn um sportliche Ertüchtigung geht es in dieser Studie nahezu überhaupt nicht. Vielmehr liegt der Schwerpunkt dieser Untersuchung auf dem sogenannten Enhancement, d.h. den technikbasierten, vorwiegend biomedizinischen Methoden zur menschlichen Selbstverbesserung.

Das Buch besteht aus vier Teilen, deren erster als eine Art Einleitung in dieses Wissensgebiet fungiert, indem er die einschlägigen Begriffserklärungen liefert sowie die vertretenen Positionen und kulturellen Kontexte aufzeigt. Hierbei ist insbesondere die „Arbeit am Begriff“ auch dringend nötig, denn vieles läuft ja in den einschlägigen Debatten und Diskursen oftmals munter durcheinander. „Selbstoptimierung im Allgemeinen“, so erfahren wir, ist demnach „jede Selbstverbesserung eines Subjekts bis hin zum bestmöglichen oder vollkommenen Zustand“. Darunter fallen dann auch Bildung, Erziehung, Meditation und sportliches Training sowie auch z.B. das Üben eines Musikinstruments. Dagegen bezieht sich die Selbstoptimierung im engeren Sinne lediglich auf technikbasierte, zumeist biomedizinische oder pharmakologische Methoden – und genau dies ist mit dem schillernden Begriff „Enhancement“ gemeint. Doch wird dieses dann sogleich von rein therapeutischen Eingriffen abgegrenzt: Enhancement richtet sich somit nur an eigentlich Gesunde und nicht an medizinisch Bedürftige. Natürlich wirft all das gleich wieder neue Fragen auf: Wann ist jemand krank und wann gesund? Was bedeutet überhaupt Verbesserung? Und nach welchem Ideal wird hier gestrebt? Dies alles untersucht die Autorin (und sorgt dabei noch für viele weitere Abgrenzungen in allen nur denkbaren Richtungen) auf den 58 Seiten des ersten Teils und darüber hinaus auch auf den 60 Seiten des zweiten Teils, der die sogenannten „normativen Bezugsgrößen“ wie Glück, Gerechtigkeit, Freiheit und Würde näher unter die Lupe nimmt. Beispiel: Wann führt jemand ein glückliches Leben? Wenn er oder sie im Leben möglichst viel Freude und Lust empfindet, so die philosophische Schule des Hedonismus. Eine andere Antwort, mit der die Verfasserin erkennbar stärker sympathisiert als mit der vorigen, lautet: Wenn er oder sie die eigenen Lebensziele erreicht und sich die eigenen Wünsche erfüllen…

Der dritte bis fünfte Teil, die mehr als die Hälfte des Buches ausmachen, behandeln dann das „körperliche Enhancement“ (Schönheitsoperationen, Lebensverlängerungen, Digitale Selbstvermessung und Doping im Sport) sowie das „Neuro-Enhancement“ (Emotionales Enhancement, Kognitives Enhancement und Moralisches Neuroenhancement) und schließlich das „Genetische Enhancement“.

Nach der Lektüre des Werkes, die man keineswegs durchgängig als ein Vergnügen und mitunter schon als recht zäh empfinden konnte, sieht man immerhin manches etwas klarer. Natürlich besteht der Verdacht keineswegs zu Unrecht, dass der Einzelne durch gesellschaftlichen Druck, vor allem hinsichtlich der Verwertbarkeitskriterien des Arbeitsmarktes, fortwährend optimiert werden soll. Selbst der DUDEN definiert Selbstoptimierung als „(übermäßige) freiwillige Anpassung an äußere Zwänge, gesellschaftliche Erwartungen oder Ideale“. Doch anknüpfend an letzteres – die Ideale – hält die Verfasserin dagegen: „Aus der Teilnehmerperspektive hat Selbstoptimierung weniger mit Druck, Erfolg und Ehrgeiz zu tun, sondern viel mehr mit Gestaltungsfreiheit, Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung.“ Wer sich selbst optimiert, tut dies ja vielleicht gar nicht, um den Erwartungen anderer zu entsprechen, sondern vor allem, um sich selbst etwas Gutes zu tun. Aber wo verläuft hier die Grenze? Wer z.B. anderen einen schönen Anblick bieten will und sich ihnen daher stets schlank und durchtrainiert präsentiert, will ja vielleicht vor allem ihre begehrlichen Blicke ernten. Doch wie ist ein solches Motiv ethisch zu bewerten?

Wenn dann schließlich Schönheitsoperationen, Glücks- oder Gedächtnispillen, überhaupt alle möglichen pharmazeutischen Substanzen (die im Buch sämtlich im Detail vorgestellt werden) ins Spiel kommen, perspektivisch sogar ins Gehirn eingepflanzte Festplatten zur Verbesserung der Merkfähigkeit oder auch eingepflanzte Chips unter der Haut, die für eine ständige Verbindung ins Internet sorgen, unterscheidet die Autorin zwischen den „Bio-Konservativen“, die grundsätzlich dagegen sind, und den „Bio-Liberalen“, die grundsätzlich dafür sind, sowie den Transhumanisten, die für eine noch weitergehende Verschmelzung von Mensch und Technik – gewissermaßen als nächsten Evolutionsschritt – plädieren. Sehr ausführlich untersucht die Autorin die Stichhaltigkeit aller insofern vorstellbaren Argumente des Für und Wider – und gibt am Ende mit Abstrichen den „Bio-Liberalen“ Recht, auch weil die Bio-Konservativen (zu denen dann sogar jemand wie Jürgen Habermas gerechnet wird), hauptsächlich ein diffuses Unwohlsein oder mitunter irrationale traditionelle Maßstäbe (wie etwa ein religiöses Menschenbild) gegen das Enhancement ins Feld führen. Und in der Tat: Rein rational betrachtet ist der Autorin ausdrücklich zuzustimmen. Dennoch würde z.B. ich selbst mich, egal wie viele gute Gründe es dafür geben mag, nie im Leben auf so ein Enhancement einlassen. Selbst wenn ich kein einziges stichhaltiges Gegenargument haben sollte… Mir genügt vollkommen mein diffuses Unwohlsein, um für alle Zeiten die Finger von so etwas zu lassen…

Sollte man den ganzen Kram dann also nicht besser verbieten? Da es dafür, wie gesagt, keine wirklich überzeugenden Gründe gibt, kann man das schlecht machen. Und außerdem greift hier ein Argument, das die Verfasserin als ein „schwaches, weil fatalistisches“ bezeichnet: Es wird doch ohnehin gemacht, was geht. Irgendwo, in der rechtlichen Grauzone… Wer es wirklich will, der kriegt schon irgendwie und irgendwo sein Enhancement. Nein, sagt dazu die Autorin, so gehe das nicht, so könne man nicht argumentieren. Es brauche eine rationale öffentliche Debatte darüber, welche Formen des Enhancements zugelassen werden sollten und welche nicht. Einverstanden. Und dennoch wird ganz sicher alles, was technisch machbar ist und wofür es eine Nachfrage gibt, auch irgendwann zu haben sein. Und die Menschen werden es dann nutzen oder auch nicht, je nachdem, was ihr Bauchgefühl ihnen sagt. Wer aber zusätzlich noch eine rationale Begründung für sein Verhalten sucht, um sich vor sich selbst oder vor anderen dafür zu rechtfertigen, der wird vielleicht zu diesem informativen Buch greifen.

Dagmar Fenner
Selbstoptimierung und Enhancement. Ein ethischer Grundriss
Utb Verlag 2019, 350 Seiten, 24,99 Euro
ISBN-10: 3825251276

justament.de, 25.11.2019: Prima leben und sparen

Florian Wagner verspricht „Rente mit 40. Finanzielle Freiheit und Glück durch Frugalismus“

Thomas Claer

Dieses Thema ist zurzeit so richtig en vogue. Was sich früher nur ein paar versprengte Außenseiter auf die Fahne geschrieben hatten, findet neuerdings immer mehr Anhänger: durch konsequentes Sparen und kluges Investieren nach und nach so viel regelmäßiges passives Einkommen generieren, dass man irgendwann davon leben kann und nicht mehr auf die Mühsal der Erwerbsarbeit angewiesen ist. Dass dies gelingen kann, ohne zum kleinkarierten Pfennigfuchser zu werden, und für die Betreffenden sogar einen erheblichen Gewinn an Lebensfreude mit sich bringen kann, zeigt die einschlägige Publikation „Rente mit 40“ von Florian Wagner (Jahrgang 1987). Dieser hat es zwar selbst noch nicht ganz zum Privatier gebracht, gleichwohl aber schon vor einigen Jahren seinen gut bezahlten Job als Projektleiter in der Automobilindustrie gekündigt und ist nun als freier Buchautor, Blogger und Anbieter von Seminaren tätig – zum Thema Frugalismus, versteht sich.

Frugalismus? Hinter diesem Begriff, den noch längst nicht jeder kennen dürfte, verbirgt sich die Grundhaltung, dass Geld nicht nur zum Verkonsumieren da sein muss, sondern klug eingesetzt auch zur Gestaltung des eigenen Lebens nach eigenen Vorstellungen dienen kann. Frugalisten geht es also vor allem darum, das zu genießen und wertzuschätzen, was sie haben, und sich mit ihren durch disziplinierte Konsumvermeidung akkumulierten Mitteln auf lange Sicht ein freies und unabhängiges Leben aufzubauen. Aber braucht man das überhaupt? Zumindest würden es sich wohl viele wünschen…

Doch sollte nun niemand erwarten, dass der Autor auf diesen knapp 300 Seiten eine Art Geheimwissen ausbreitet. Vielmehr sind es tausend ganz normale, ja regelrecht banale Dinge, auf die jeder halbwegs durchschnittlich vernunftbegabte Mensch auch ohne weiteres selbst kommen könnte. Und dennoch gibt es nur wenige, die diesen Weg konsequent zu Ende gegangen sind. Das Buch stellt eine Reihe von ihnen vor: Es sind hauptsächlich Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Seminare des Verfassers sowie Leser seines Blogs. Insofern ist das Buch eine Mischung aus Ratgeber, Manifest und Sozialreportage geworden – mit Schwerpunkt auf letzterem, eine Art „37 Grad“ in Buchform, nur noch viel detaillierter. Viele Menschen, so erfahren wir, benutzen allerhand Spartricks, um sich immer aufs Neue zu motivieren und bei der Stange zu halten. Andere wiederum sparen einfach so aus Spaß an der Freude und berauschen sich daran, wenn sie wieder etwas mehr Vermögen angehäuft haben, während Geldausgeben ihnen keine wirkliche Freude bereitet.

Getreu dem Motto eines der Porträtierten: „Finanzielle Unabhängigkeit hat zu 80 Prozent etwas mit dem eigenen Verhalten und nur zu maximal 20 Prozent mit der Höhe des Einkommens und dem Anlageerfolg zu tun“ beleuchtet das Buch die vielfältigsten Lebenssituationen im Hinblick auf ihre Sparpotentiale. Daraus ergeben sich auch allerhand Überschneidungen zwischen dem hier propagierten Frugalismus und anderen teils verwandten Lebenshaltungen wie dem Minimalismus, Sportlichkeit, Gesundheits- und Umweltbewusstsein, Bastlertum und dem Hang zu Gebrauchtwaren.

Viel gewonnen ist insbesondere schon dadurch, bestimmte grundlegende Fehler beim Umgang mit den eigenen Finanzen zu vermeiden, die jeden Sparerfolg ausschließen. Für den erprobten Sparfuchs ist all dies natürlich altbekannt: Rauchen geht selbstverständlich gar nicht; Alkohol am besten auch nicht, aber wenn, dann zu Hause und nicht in der Bar; Konsum auf Kredit muss Tabu bleiben; Essen und Trinken werden niemals unterwegs gekauft, sondern stets von zu Hause mitgebracht, und wenn doch, dann wenigstens nicht am nächsten Kiosk erworben, sondern ein paar Schritte weiter im Supermarkt; natürlich kauft man keine Markenprodukte, sondern die zumeist ebenso guten, aber viel günstigeren No-Name-Waren, nach Möglichkeit beim Discounter und wenn es geht, was gerade im Angebot ist; ungesundes Zeug wie Fertig-Essen oder gesüßte Getränke kommt grundsätzlich nicht in die Tüte, dafür viel frisches Obst und Gemüse sowie Getreideprodukte; damit wird dann auch regelmäßig selbst gekocht statt ins Restaurant zu gehen; ein Auto braucht, wer nicht gerade auf dem Lande lebt, auch nicht; wer viel zu Fuß geht und Fahrrad fährt, spart sich außerdem das Fitness-Center, vor allem wenn ergänzend noch regelmäßig weitere sportliche Übungen zu Hause und in der Natur absolviert werden; überhaupt hilft viel Bewegung an frischer Luft nachhaltig dabei, die eigene Stimmung zu verbessern, sodass man gar nicht erst auf die Idee kommt, Geld für etwaige Frustkäufe auszugeben; statt neuer Produkte kauft man grundsätzlich Gebrauchtes über Ebay-Kleinanzeigen; Energie sparen sollte man natürlich auch noch, wo es geht; und schließlich noch ganz wichtig: die angesparten Rücklagen gehören ab einer bestimmten Größenordnung keinesfalls auf ein Sparkonto, sondern in ein Wertpapierdepot mit einfacher, aber effizienter Strategie: zwei ETFs genügen schon, einen auf den MSCI-World Index und einen auf den MSCI Emerging Markets Index; und dann sollte man natürlich sehen, schnellstmöglich nicht mehr zur Miete zu wohnen, sondern in den eigenen vier Wänden.

Wer diese genannten Grundsätze auch nur halbwegs beachtet, hat exzellente Chancen, früher oder später finanziell ausgesorgt zu haben. Doch sind nahezu alle im Buch vorgestellten Vertreter des Frugalismus in gut bezahlten Jobs tätig oder tätig gewesen. Wie ist es nun aber mit Geringverdienern? Nur knapp geht das Buch auch auf ihren Fall ein und macht ihnen zumindest Hoffnung, ihre Situation durch Sparen und Investieren signifikant verbessern zu können, wenn auch für sie der Weg zur finanziellen Freiheit in aller Regel deutlich beschwerlicher sein dürfte.

Doch wie sieht es mit Familien aus? Ist Frugalismus denn nicht nur etwas für bescheidene Singles und wird zum aussichtslosen Unterfangen, sobald Kinder ins Spiel kommen, die doch bekanntlich enorm teuer und unersättlich in ihrem Wunsch nach immer mehr Spielsachen sind? Überraschenderweise sagt das Buch, dass beides besser zusammengehen könne als gedacht. Viele Kinder, so heißt es, schätzten es sogar weitaus mehr, wenn ihre Eltern viel Zeit mit ihnen verbrächten statt nur mit immer neuem Spielzeug bespaßt zu werden.

Und noch ein ernster Punkt wird angesprochen, der keineswegs nur ein Luxusproblem ist: Wie verkraftet man es, wenn man bereits ausgesorgt hat und die erste Euphorie verflogen ist, psychisch, als noch relativ junger Mensch gar nicht mehr erwerbstätig zu sein? Daran denken manche tatsächlich erst, wenn sie schon in ein tiefes mentales Loch gefallen sind. Es empfiehlt sich daher unbedingt, sich rechtzeitig und vorausschauend neue Aufgaben zu suchen, die einem Freude bereiten und regelmäßig das Gefühl geben, etwas Sinnvolles getan zu haben…

Ansonsten ist das Buch in weiten Teilen interessant zu lesen (manchmal allerdings dann doch zu ausführlich und weitschweifig). Es nimmt beinahe jeden Aspekt des Frugalismus unter die Lupe – bis auf einen ganz wesentlichen, der nur in wenigen Zeilen und viel zu oberflächlich behandelt wird: Kann der Frugalismus wirklich für alle taugen? Was würde passieren, wenn – der kategorische Imperativ lässt grüßen – plötzlich alle so leben würden, wie es im Buch (mitunter etwas aufdringlich) regelrecht propagiert wird? Vermutlich würde unsere Gesellschaft dann eine andere sein, ganze Wirtschaftszweige würden zusammenbrechen, zumindest alle, die irgendwie mit Luxus und Konsum zu tun haben, und das sind nicht wenige. Sollte sich ein solcher Lebensstil gar irgendwann in der ganzen Welt durchsetzen, dann würde das mit der Erzielung eines passiven Einkommens wohl nicht mehr lange funktionieren. Irgendjemand müsste ja schon die anfallende Erwerbsarbeit verrichten, müsste auch mal sinnlos konsumieren, um die Frugalisten zu versorgen. Soll heißen: Die propagandistischen Frugalisten sägen munter am Ast, auf dem sie selbst sitzen. Besser beraten wären sie, ihren Lebensstil nicht zu sehr an die große Glocke zu hängen, sondern ihn lieber still zu genießen….

Florian Wagner
Rente mit 40. Finanzielle Freiheit und Glück durch Frugalismus
Econ Verlag 2019
302 Seiten; 14,99 Euro
ISBN: 978-3-430-21017-1

justament.de, 4.11.2019: Lieblingsautor meiner Jugend

Thomas Claer empfiehlt Spezial: Vor 30 Jahren starb Hoimar v. Ditfurth. Ein persönlicher Rückblick

Es gibt im menschlichen Leben eine Art intellektuelle Prägungsphase. Was man als Teenager oder höchstens noch mit Anfang bis Mitte 20 mit Begeisterung gelesen hat, das wird man später nie wieder ganz los, selbst wenn man irgendwann beinahe alle Einzelheiten davon vergessen haben sollte. Was nämlich unterschwellig für immer haften bleibt, ist die Wirkung, die das Gelesene damals auf einen gehabt hat.

Ich weiß es noch genau, es war wohl im Herbst 1987. Damals muss ich 15 Jahre alt gewesen sein, denn mein Vater war bereits im Westen. Meine Mutter und ich warteten mit „Ausreiseantrag“ auf die „Familienzusammenführung“, die man uns aber erst knapp zwei Jahre später erlauben sollte. Wir waren abends eingeladen bei der Schwester der Freundin meiner Mutter. Und da lag dieses Buch aus dem Westen, ein Taschenbuch mit futuristischer Illustration. (Und Bücher aus dem Westen waren bei uns im Osten natürlich schon per se interessant, weil sie so schwer zu kriegen waren.) Es trug den geheimnisvollen Titel „Im Anfang war der Wasserstoff“, sein Autor war Hoimar von Ditfurth. Es handelte von der Entstehung und der Evolution des Lebens auf der Erde. Ich begann sofort zu lesen – und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Unsere Gastgeberin freute sich sehr über mein Interesse und bot gleich an, mir das Buch auszuleihen. Später gab sie mir sogar noch ein weiteres Buch dieses Verfassers zur Lektüre. Sein Titel war „Kinder des Weltalls. Der Roman unserer Existenz“. Beide Bücher zusammen bildeten gewissermaßen das allumfassende Buch über unsere Welt, das Alexander von Humboldt vor gut anderthalb Jahrhunderten immer hatte schreiben wollen, aber nie fertigstellen konnte. Und noch dazu waren die Ditfurth-Bücher so allgemeinverständlich und spannend geschrieben, dass auch ein 15-jähriger Schüler daran so viel Freude haben konnte.

Erst mit Verzögerung wurde mir klar, dass dieser grandiose Buchautor jener Professor und Wissenschaftsjournalist war, der im ZDF in der Sendung „Querschnitte“ regelmäßig die Welt erklärt hatte. (Sehr ähnlich wie heute Prof. Harald Lesch in „Leschs Kosmos.) Doch leider wurde die Sendung „Querschnitte“ zu jener Zeit, Ende der Achtzigerjahre, gar nicht mehr ausgestrahlt. In jüngeren Jahren hatte ich nur ein oder zwei Folgen von ihr zu sehen bekommen, die mich regelrecht elektrisiert hatten. Mehr erlaubten mir meine strengen Eltern wegen der (relativ) späten Anfangszeiten leider nicht. Ich musste ja, egal wie energisch ich protestierte, immer rechtzeitig ins Bett. Den Nachgeborenen sei noch einmal erklärt: In der damaligen Welt ohne Internet und YouTube (und für uns im Osten auch ohne Videorecorder) war eine einmal verpasste Fernsehsendung endgültig und unwiderbringlich versäumt.

Doch wie es so ist, wenn man etwas heiß Begehrtes nicht bekommen kann: Das Verlangen danach wächst immer weiter. Als einige Jahre später mein Philosophie-Lehrer auf dem Gymnasium in Bremen uns erklärte, dass man „ein erotisches Verhältnis zu Büchern“ bekommen könne, war ich vermutlich der einzige, der genau zu verstehen glaubte, wovon er sprach. Denn damals, noch im Osten, hatte ich mir nichts sehnlicher gewünscht als weitere Hoimar v. Ditfurth-Bücher. Und ich bekam sie, nach langem Warten, obwohl ihre Einführung in die DDR streng verboten war. Als mein Vater in Bremen von meinem Wunsch erfahren hatte, besorgte er die Bücher und gab sie nach und nach Bekannten, die in den Osten reisten, für mich mit, die sie durch den Zoll schmuggelten. Und so las ich dann „Der Geist fiel nicht vom Himmel. Die Evolution unseres Bewusstseins“ über die Schichten des menschlichen Gehirns, das verglichen mit den beiden vorigen Büchern allerdings etwas zäh war. Noch weitaus spannender für mich war dann aber „Wir sind nicht nur von dieser Welt. Über Naturwissenschaft, Religion und die Zukunft des Menschen“. Mit diesem Buch erwachte erst so richtig mein Interesse an Philosophie. Was dort über Erkenntnistheorie, Immanuel Kant und das ominöse „Ding an sich“ stand, sog ich auf wie ein Schwamm und schockierte damit anschließend meine Mitmenschen, denen ich davon erzählte und die mich augenscheinlich für bekloppt hielten. So lernte ich also schon in jungen Jahren, was mein Philosophielehrer in Bremen uns später ganz ausdrücklich ans Herz legte: Wir sollten bitte niemals versuchen, mit unseren Mitmenschen über „solche Themen“ zu reden. Das sei wirklich Zeitverschwendung, denn gewöhnliche Menschen hätten einfach keinen Sinn für so etwas…

Und schließlich bekam und las ich dann auch noch Hoimar v. Ditfurths „So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen. Es ist soweit“ aus dem Jahr 1985 über die ökologische Krise. Es ist wohl nicht übertrieben, wenn ich sage, dass dieses Buch mich geprägt hat wie kaum ein anderes. Wir fahren, wenn wir nicht ganz schnell umsteuern, unseren Planeten vor die Wand. So hieß es dort sinngemäß – vor 34 Jahren! Und dies mit ausführlicher und unabweisbarer Begründung. Was Hoimar v. Ditfurth heute wohl zu Greta Thunberg und Fridays for Future sagen würde? So wurde ich also ganz maßgeblich durch dieses Buch zum überzeugten Anhänger der Umweltbewegung und der Grünen, was mir in meinem Umfeld den Ruf eines Spinners einbrachte. Was heute als beinahe unbestrittene allgemeine Erkenntnis gilt, war nämlich seinerzeit – da waren sich meine damaligen Gesprächspartner aus Ost und West erstaunlich einig – abstruses, radikales und potentiell gefährliches Gedankengut. Und dennoch konnte ich mit Hoimar v. Ditfurths Tochter Jutta, zu jener Zeit die Galionsfigur des fundamentalistischen Parteiflügels der Grünen, nie etwas anfangen und positionierte mich schon damals, wie ihr Vater, als grüner „Realo“…

Nun wäre es natürlich interessant, noch einmal in die alten Bücher zu gucken, die seit drei Jahrzehnten beinahe unberührt in meinem Regal stehen. Oder auch die alten Fernsehsendungen mit Hoimar v. Ditfurth anzuschauen, die ja dank YouTube längst wieder aus dem Nirvana des Vergessens aufgetaucht sind. Aber seltsamerweise mag ich nicht so recht… Habe ich vielleicht insgeheim Angst davor, dass ich enttäuscht sein könnte, wenn ich sie mit meinen heutigen Augen sehe? Vielleicht würde ich aber auch viel Neues entdecken, was mir damals entgangen ist. Ich verschiebe also vorerst meine erneute Ditfurth-Lektüre und warte damit zumindest noch zwei Jahre – bis zu Hoimar v. Ditfurths 100. Geburtstag.