www.justament.de, 14.8.2016: Good-bye, Schrecki!

Zum Tod des Jura-Professors und CDU-Politikers Waldemar Schreckenberger. Ein persönlicher Rückblick

Thomas Claer

Waldemar Schreckenberger

Das Wintersemester 2000/01 verbrachte ich in Speyer am Rhein. Die Verwaltungsstation meines Referendariats absolvierte ich an der dortigen Hochschule für Verwaltungswissenschaften – und traf auf Waldemar Schreckenberger, der die Vorlesung „Recht – Politik – Öffentlichkeit“ leitete. Mir war sein Name gleich irgendwie bekannt vorgekommen. Und tatsächlich: Meine Recherche ergab, dass er tatsächlich der Schreckenberger war, der erste Kanzleramtschef unter Helmut Kohl und frühere Justizminister von Rheinland-Pfalz. In einem lustigen Lied von Georg Ringsgwandl, „Wuide unterwegs“, wird er namentlich erwähnt, was mir sofort wieder einfiel. Nun war die Vorlesung „Recht – Politik – Öffentlichkeit“ keine Pflichtveranstaltung, in der es relevante Scheine einzusammeln galt. Schon beim ersten Termin erklärte Prof. Schreckenberger, der in dem anhaltenden Gegrummel im überfüllten kleinen Seminarraum kaum zu verstehen war, dass künftig doch bitte nur noch diejenigen kommen sollten, die ein wirkliches Interesse am Thema mitbrächten. Beim nächsten Mal waren es dann nur noch fünf oder sechs Teilnehmer – aber die blieben bis zum Ende des Semesters, und glücklicherweise war ich mit dabei! Von nun an glich die Veranstaltung nämlich einem lockeren Plausch, in dem „Schrecki“, wie er einst sogar vor laufenden Kameras von seinem Chef und einstigen Schulfreund Helmut Kohl genannt wurde, über seine bis 1989 währende Zeit in Bonn aus dem Nähkästchen plauderte. Das geschah freilich sehr gelehrt und mit gelegentlichen Ausflügen in die klassische Rechts- und Staatsphilosophie, zu Rousseau, Hobbes und Bodin. Vor allem aber erwies sich Waldemar Schreckenberger als ein glänzender Erzähler, der im kleinen Kreis eine pointierte Anekdote nach der anderen zum Besten gab. Besonders gefiel mir, dass er nichts von der trockenen Paragraphenreiterei hatte, wie sie anderen Professoren des Rechts so oft zu eigen war. Schreckenberger war ein brillanter politischer Kopf, der nicht umsonst den Ruf hatte, der strategische Denker an der Seite des Instinktpolitikers Helmut Kohl gewesen zu sein. Dass er nicht unbedingt meine bevorzugte politische Richtung vertrat, störte mich nicht im geringsten, zumal er sich als äußerst moderater Konservativer und als immer auf Ausgleich bedachter Fachmann präsentierte, der uns auch eine gehörige Portion Lebensklugheit mit auf den Weg gab. Sein Tipp für unser weiteres Leben (nicht nur) als Juristen lautete: „Wenn Sie wissen wollen, was Ihr Gegenüber wirklich denkt, und es empfiehlt sich eigentlich immer, das zu wissen, dann hören Sie nicht so sehr auf seine Worte, reden kann ja jeder schließlich Vieles, sondern schauen Sie ihm gerade ins Gesicht. Mit etwas Übung werden Sie bald erraten, was er denkt.“ Und im Hinblick auf den mittlerweile schon aberwitzig aufgeblähten Lernstoff fürs juristische Examen äußerte er die Hoffnung, dass sich dieses System der deutschen Juristenausbildung früher oder später von selbst ad absurdum führen wird. Was mir auch noch im Gedächtnis geblieben ist: Einmal äußerte er uns gegenüber die Befürchtung, für die Einführung des Privatfernsehens in Deutschland, an der er ganz maßgeblich mitgewirkt habe, irgendwann einmal in der Hölle schmoren zu müssen. Also für mich ist er eher ein Kandidat für den, spärlich gefüllten, Juristen-Himmel! Wie vor einigen Tagen bekannt wurde, ist Waldemar Schreckenberger schon am 4. August 87-jährig in Heidelberg gestorben.

Advertisements

www.justament.de, 7.8.2017: Ein Divan ist kein Möbelstück oder Wie Goethe die Digitalisierung antizipierte

Eine Entdeckung: Manfred Ostens YouTube-Videos zur Zeitdiagnostik

Thomas Claer

Promovierter Jurist (mit einer Diss über das Naturrecht bei Schelling), nebenher noch Philosphie, Literatur und Musik studiert, langjähriger Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes in Frankreich, Kamerun, Tschad, Ungarn, Australien und Japan, Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze – der heute 79-jährige Manfred Osten kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Vor allem aber hat er sich als Goethe-, Japan- und Napoleon-Kenner einen Namen gemacht und als solcher an 30 der vielgerühmten feinen Kultursendungen von Alexander Kluge im spätabendlichen TV-Programm mitgewirkt. Erstmals ist er mir Anfang der 1990er Jahre im Fernsehen begegnet, beim Durchzappen zu später Stunde. Damals als Abiturient (oder war ich schon im Zivildienst?) konnte ich zunächst gar nicht glauben, dass ausgerechnet auf dem eher bildungsfernen Sender SAT1 Gespräche solcher Art geführt wurden, noch dazu – wie ich später erfahren sollte – von zwei Juristen über einen dritten (den Geheimrat aus Weimar), ohne dass es vorrangig um Fragen des Rechts gegangen wäre. Besonders mochte ich Manfred Ostens lebendige Art zu erzählen, die mir von Anbeginn seltsam vertraut vorkam. Erst Jahre später hörte ich, dass er wie ich aus Mecklenburg stammt, nämlich aus Ludwigslust bei Schwerin, und noch dazu ein Vetter eines guten Freundes meines Vaters ist, des Medizin-Professors Bernd Osten, dessen Stimme und Sprechweise tatsächlich eine frappierende Ähnlichkeit mit der seines Cousins aufweist…
Nun, ein Vierteljahrhundert später, bin ich also zufällig auf das grandiose dreiteilige YouTube-Video „Zeitdiagnostik Ende 2015“ gestoßen, in dem Manfred Osten ausführlich seine Sicht auf die aktuellen Weltläufe darlegt. Wie so oft greift er auch darin bevorzugt auf Goethe zurück, um die existentiellen Probleme unserer Gegenwart verständlich zu machen, denn jener habe sie schließlich zum großen Teil bereits in seinen Werken antizipiert, so das schwierige Verhältnis zwischen westlicher und muslimischer Welt im „West-östlichen Divan“ (wobei ein Divan ein Gespräch zwischen weisen Männern ist) und sogar bestimmte Vorstufen der Digitalisierung im Faust II. Im ersten Teil der „Zeitdiagnostik“ berichtet Manfred Osten über seinen eigenen Werdegang, im zweiten dreht sich alles um Goethe. Im dritten Teil schließlich werden aktuelle Herausforderungen wie die Flüchtlingskrise und Aspekte der Globalisierung thematisiert. Wer hier nicht hin klickt, ist selber schuld:

https://www.youtube.com/watch?v=dFI77UxeDCg
https://www.youtube.com/watch?v=cFp_0RZwB9k
https://www.youtube.com/watch?v=Co-A59gYUYI

www.justament.de, 24.7.2017: Je oller, je doller

Peter Schneiders Berlin-New York-Roman “Club der Unentwegten”

Thomas Claer

Jeder Stadtbezirk in Berlin hat seine typische Bewohner-Generation. So trifft man in Friedrichshain vor allem die 20 bis 30-Jährigen, in Prenzlauer Berg die 35 bis 45-Jährigen. Und in Charlottenburg am Stuttgarter Platz, wo einst die legendäre Kommune 1 mit Uschi Obermaier und Rainer Langhans ihre Orgien feierte, sitzt heute zumeist die Generation 60 plus bei einem gepflegten Weißwein in den gediegenen Restaurants und Straßencafés. Um einen ganz überwiegend männlichen lockeren Freundeskreis, der sich dort immer mal wieder in einer italienischen Kneipe begegnet, geht es in Peter Schneiders neuem Roman „Club der Unentwegten“. Dieser besagte Club also, bestehend aus älteren, meist wohlhabenden, gebildeten und beruflich erfolgreichen Herren, ist eine muntere Klatsch- und Tratsch- und Debattierrunde, die sich hauptsächlich auf das wahrheitsgemäße Einander-Berichten selbsterlebter Liebesabenteuer mit überwiegend deutlich jüngeren Damen, größtenteils außerhalb etwaig bestehender ehelicher Bindungen, konzentriert. In ihrer gemeinsamen Überzeugung, dass andere Gesprächsthemen letztlich keinen besonderen Wert besitzen, haben es sich die „Club-Mitglieder“ zur Regel gemacht, dass Ausführungen über den eigenen Gesundheitszustand keinesfalls länger als zehn Minuten andauern dürfen und das Ansprechen politische Themen sogar strikt verboten ist. Jedoch müssen einmal begonnene Liebesgeschichten immer und unbedingt haargenau und vollständig zu Ende erzählt werden.

Lange hatte der Kunsthistoriker und Privatgelehrte Roland, Hauptperson des Romans und erkennbar ein Alter Ego des Autors, in diesem Club nicht viel zu berichten, denn „das mit den Frauen“ war für ihn ja eigentlich schon seit Jahren vorbei. Doch während seiner Uni-Gastdozentur in New York hat es ihn, den alten Schwerenöter, dann doch wieder erwischt. Roland, inzwischen um die 70, hat eine Affäre mit der 30 Jahre jüngeren Leyla – „a striking beauty from Iran“, aber aufgewachsen in New York – begonnen. Wie kann das sein, fragt man sich, dass eine schöne junge Frau um die 40 auf so einen alten Knacker steht? Zunächst einmal, so erfahren wir, sieht Roland locker zehn bis 20 Jahre jünger aus, als er ist. Und dann gibt es einen gemeinsamen Bekannten, der die beiden regelrecht miteinander verkuppelt hat. (Oft genügt es ja im Leben, statt selbst besonders kontaktfreudig zu sein, einen oder mehrere „Multiplikatoren“ zu kennen, die einen dann mit aller Welt bekannt machen.) Schließlich ist Roland als Semiprominenter und gern gesehener TV-Talkshowgast für Leyla, die als Bilder-Verkäuferin in einer New Yorker Luxus-Galerie arbeitet und in einem Mikroapartment in der teuersten Gegend Manhattans lebt, offenbar eine interessante Partie. Zwar reagiert sie anfänglich schockiert, als sie sein wahres Alter erfährt, setzt aber dennoch unverdrossen ihre Liaison mit ihm fort.

Gewisse Schwierigkeiten ergeben sich aus dem sehr unterschiedlichen Kenntnisstand der beiden Liebenden hinsichtlich des Gebrauchs der modernen Kommunikationstechnologien. Immer wieder kommt es vor, dass Roland wichtige Nachrichten von Leyla auf seinem Handy verpasst oder sogar versehentlich gelöscht hat. Auch beim transkontinentalen Skypen tut Roland sich schwer, so dass Leyla ihn nicht selten vorwurfsvoll fragt, in welchem Jahrhundert er eigentlich lebe. Wirklich kompliziert wird es allerdings erst, als Leyla mit ihrem schon seit langem aufgeschobenen Kinderwunsch um die Ecke kommt. Roland, der bereits einen erwachsenen Sohn aus einer früheren Verbindung hat, kann es sich nicht so recht vorstellen, in absehbarer Zeit als womöglich gebrechlicher und vertrottelter Alter noch Erziehungsarbeit leisten zu müssen. Fortan betrachten beide ihre Beziehung als tendenziell interimistisch, kommen aber auch nicht so recht voneinander los, zumal Roland sich, was überaus detailliert beschrieben wird, als fabelhafter Liebhaber erweist …

Wie schon die früheren Bücher dieses Autors, hier sei vor allem an die ausgezeichneten Berlin-Romane „Paarungen“ und „Eduards Heimkehr“ aus den Neunzigern erinnert, liest sich auch der „Club der Unentwegten“ leicht und unterhaltsam. Ausführlich werden dem Leser die regionalen Besonderheiten der Romanschauplätze mitsamt ihren politisch-gesellschaftlichen Hintergründen erklärt. So staunt Roland, der zwischen seiner Charlottenburger Dachterrassenwohnung mit gut gefüllter „Weinbibliothek“ und seinem New Yorker Apartment im Gästehaus der NYU pendelt, immer wieder über die voll besetzten Tische auf den Berliner Trottoirs vor den Kneipen und Bars, insbesondere bei schönem Wetter. „Die meisten Gäste hatten ein Glas Wein vor sich stehen; und obwohl die Mittagszeit vorbei war, schien niemand es mit dem Zahlen und Gehen eilig zu haben. Nicht zum ersten Mal fragte Roland sich, welcher Arbeit all diese Leute nachgingen. Ein vergleichbarer Anblick an einem Werktag in New York war schwer vorstellbar. Berlin schien die Welthauptstadt der flexiblen Arbeits- und Entspannungszeit zu sein.“

Nebenbei zeichnet dieser Roman aber auch ein recht stimmiges Porträt der inzwischen in die Jahre gekommenen deutschen Achtundsechziger-Generation, zu deren Wortführern der Autor in seiner Jugend bekanntlich gehört hat. Diese so genannte Protest-Generation, das wird hier ganz deutlich, war jedenfalls wirtschaftlich gesehen eine goldene. Denn nach dem Abtreten der personell gelichteten und moralisch diskreditierten „Kriegsjahrgänge“ konnte ihr geradezu spielend der vielzitierte „Marsch durch die Institutionen“ gelingen, unbelastet von all den existentiellen Sorgen und Nöten, mit denen die darauffolgenden Generationen zu kämpfen hatten und haben. Am Ende des Buches unternimmt Roland mit Leyla noch einen traumhaften Ausflug in ein ganz zauberhaftes Hotel an der Küste Italiens. Die Toskana-Fraktion lässt grüßen!

Peter Schneider
Club der Unentwegten
Kiepenheuer & Witsch S. Fischer Verlag Köln 2017
288 Seiten, 19,00 EUR
ISBN: 978-3-462-05018-9

www.justament.de, 17.7.2017: Geniale Rumpel-Kapelle

„Der Traum vom Anderssein“, die 13. Platte der Alt-West-Berliner Underground-Combo „Mutter“

Thomas Claer

„Ein Kommentar von Sekundo auf spiegel.de. Soeben habe ich ‚Wer hat schon Lust, so zu leben‘ bei youtube über mich ergehen lassen. Ich bin studierter Musiker und entsetzt über eine derartig üble Combo, bei der nichts (in Buchstaben NIX) stimmt!! Verstimmte Gitarren, Temposchwankungen, ein “Sänger” der nicht singt, ein Trommler mit rhythmischen Fragezeichen, ein Gesamtsound, der nach Rausschmiss schreit. Dass diese Rumpel-Kapelle tatsächlich 50 Leute in ein Konzert lockt grenzt an ein Wunder. Und jeder, der diese Band lobt, outet sich als unseriös und inkompetent! Diese furchtbaren Dilettanten als “künstlerisch eigensinnig” zu bezeichnen ist bizarr bis unverschämt.“

Dieses Zitat schmückt die Homepage der Band „Mutter“. Und, hat dieser erboste strenge Musik-Experte denn nicht Recht? Doch, natürlich, aber das ist es ja gerade. „Mutter“ – das ist nicht feine, in sich stimmige Akkuratesse, sondern rohe Urgewalt. Manchmal brachial, meistens schwer und langsam, immer irgendwie bedrohlich. Oder sagen wir: fast immer. Schließlich stehen sie auch für Unberechenbarkeit: Ihr meistverkauftes Album „Hauptsache Musik“ aus den Neunzigern enthält völlig mutteruntypische Folk-Songs. Und zu „Mutters“ Geniestreichen zählt auch eine Fritz-Lang-Stummfilm-Vertonung („Der müde Tod“ von 1921). „Mutter“ schaffen Atmosphäre – und sperrige deutschsprachige Texte, die ihnen einen dauerhaften Ehrenplatz in der Welt des Diskurs-Pops eingebracht haben. (Ihr Debüt-Album trägt den vielsagenden Titel: „Ich schäme mich Gedanken zu haben, die andere Menschen in ihrer Würde verletzen“)
Tief verwurzelt in der Westberliner Gegenkultur der Achtzigerjahre – Band-Leader Max Müller gehörte sogar zur Urbesetzung der legendären „Tödlichen Doris“ um seinen Bruder Wolfgang Müller – haben sie sich ihre Eigenartigkeit über zahlreiche Alben bis heute bewahrt. Den Beweis dafür liefert einmal mehr ihre neue Platte, es ist die inzwischen 13., „Der Traum vom Anderssein“. Sie ist musikalisch recht abwechslungsreich geraten, sehr rockige und manchmal sogar schnelle Stücke („Glauben nicht wissen“) kontrastieren mit einigen überraschend sanften Darbietungen („So bist Du“). Und die Songtitel wie auch Max Müllers gleichsam aus sich herausgeschleuderte Textfetzen („Menschen werden alt und dann sterben sie“) laden ein zu immer neuen Assoziationen. Diese Band lebt ihn, den „Traum vom Anderssein“, vom Anderssein als all die glattgebügelten Mainstream-Kollegen insbesondere. Alles in allem also wieder ein erfreulich unverkennbares „Mutter“-Album. Das Urteil lautet: voll befriedigend (11 Punkte).

Mutter
Der Traum vom Anderssein
DEG 2017
€ 21,90 (Vinyl) bzw. 17,90 (CD) zzgl. Versandkosten bei Hanseplatte
http://muttermusik.de/

www.justament.de, 5.6.2017: 50 Jahre Pink Floyd-Platten

Scheiben vor Gericht Spezial. Ein persönlicher Rückblick

Thomas Claer

Als Kind in der DDR konnte man gar nicht anders, als den Sirenenklängen des westlichen Werbefernsehens zu erliegen. Wer in einer Welt des grauen Einerleis lebte, deren einzige Farbtupfer die roten Fahnen der hohlen Staatspropaganda waren, den mussten die kunterbunten (und ja auch oftmals wirklich originellen!) Reize der Reklamesendungen im öffentlich rechtlichen Westfernsehen schon äußerst entzücken. Und so ging es mir wie dem bildungsfernen, aber gewitzten Banlieue-Bewohner im Film „Ziemlich beste Freunde“: Ich lernte viele berühmte Melodien direkt aus dem Werbefernsehen kennen, von „Unwiderstehlich sind Schoko-Crossies“ bis zu „Komm doch mit auf den Underberg“. Besonders angetan hatte es mir aber eine Bier-Werbung, in der Bilder einer Grüne-Wiesen-Landschaft mit betörenden Sphären-Klänge unterlegt waren, deren anfangs sehr dezente Lautstärke sich ganz allmählich steigerte, bevor sich just im Moment des Öffnens der Bierflasche die aufgebaute Spannung mit einer schlichten, aber eindrucksvollen Melodie auf der E-Gitarre entlud. Damals wusste ich noch nicht, dass ich mich in einen Song von Pink Floyd verliebt hatte. Und es gab auch weit und breit niemanden, der mich darüber hätte aufklären können. (Einen Pink Floyd-begeisterten Mathematik-Lehrer, wie ich ihn später in Bremen bekommen sollte, hat es wahrscheinlich in der ganzen DDR nicht gegeben.)
Ein paar Monate später war ich im Westen. Zu den schönsten Momenten meiner sonntäglichen Flohmarktbesuche auf der Bremer Bürgerweide gehörte dann jener, als ich dort am Stand eines Schallplattenhändlers ausgerechnet meinen Lieblingssong aus der Jever-Werbung auf dem Plattenteller knistern hörte: „Shine on You Crazy Diamond“ von Pink Floyd, vom Album „Wish You Were Here“ aus dem Jahr 1975. Es euphorisierte mich ungemein, diese grandiose Platte mit dem Shakehands zwischen zwei Anzugträgern auf dem Cover, von denen der eine gerade dabei ist, in Flammen aufzugehen, für ein paar müde Mark mit nach Hause nehmen zu können. Später legte ich mir dann noch weitere Pink-Floyd-Scheiben zu, die bis heute einen Ehrenplatz in meiner Schallplattensammlung einnehmen. Erst vor zwei Jahren haben sich Pink Floyd nach unzähligen Streitereien zwischen den verbliebenen Bandmitgliedern offiziell aufgelöst. Vor 50 Jahren ist ihre erste Platte erschienen.

www.justament.de, 22.5.2017: Ästhetik des Schreckens

Recht cineastisch, Teil 29: „Tiger Girl“ von Jakob Lass

Thomas Claer

Als Berliner lebt man bekanntlich gefährlich. Auf der Rolltreppe zur U-Bahn stehend kann man hinterrücks einen Fußtritt bekommen und sich beim Sturz nach vorne alle Knochen brechen. Man kann auch von jemandem auf die U-Bahn-Gleise geschubst werden, während man auf den Zug wartet. Oder einem wird von Unbekannten ohne Grund ins Gesicht geschlagen. Es ist schon beunruhigend, dass Leute herumlaufen, die einfach Spaß an der Gewalt gegen ihre Mitmenschen haben. Nun gibt es einen Film, der sich mit diesem Menschenschlag näher beschäftigt: „Tiger Girl“ von Jakob Lass. Natürlich ist das echtes Berliner Underground-Kino aus Neukölln, nur diesmal herausgebracht vom Branchen-Major Constantin Film, das auf die früheren Indie-Produktionen von Jakob Lass und seinen Mitstreitern aufmerksam geworden ist. Ein wilder, ein verstörender Film, der handwerklich außerordentlich gut gemacht ist: Alle Dialoge sind improvisiert, die Kameraführung verwegen.
Die Geschichte, die hier erzählt wird, kann einem allerdings kalte Schauer über den Rücken jagen: Margarethe Fischer, eine junge Dame um die 20, ist durch die Polizeiaufnahmeprüfung gefallen und absolviert nun eine Ausbildung bei einem privaten Security-Dienst. Anfangs ist sie noch höflich und zurückhaltend, bis sie auf eine andere junge Dame trifft, die sich Tiger Girl nennt und das komplette Gegenteil von ihr ist. Tiger Girl, die mit zwei Jungs abwechselnd illegal auf einem Dachboden und in einem stillgelegten Bus lebt, hilft Margarethe, die sie auf den Namen Vanilla tauft, durch imponierende Prügeleinlagen mit und ohne Baseballschläger mehrfach aus der Patsche und wird so zum Vorbild für diese – und zugleich zu ihrer besten Freundin. Nach und nach wird „Vanilla“ zu einem anderen Menschen, indem sie Tiger Girls programmatische Ratschläge beherzigt wie „Höflichkeit ist eine Art Gewalt. Gewalt gegen dich selbst.“ oder „Du musst einfach sagen, was du willst, und dann kriegst du’s auch.“ Schließlich marodieren die beiden pöbelnd, raubend und prügelnd durch die Straßen Berlins. Frei nach Schnauze suchen sie sich ihre Opfer aus. Sogar noch besser klappt es in geklauten Polizeiuniformen.
Das, um es zurückhaltend zu sagen, Irritierende an diesem Film ist dessen ausgestellte Sympathie für seine Protagonistinnen. Und, was nicht minder irritierend ist, auch eine ganze Reihe von Kritikerkollegen ist schier aus dem Häuschen: „Ein Film, nach dem man Lust hat, jemanden zu verprügeln“, befindet Juliane Liebert in der Süddeutschen Zeitung. Und sie führt weiter aus: „Gerade das ist toll an ‚Tiger Girl‘. Keine Moral. Keine Rettung. Dafür Frauen, die nicht in Willenlosigkeit vor sich hin wabern. Aber was heißt ‚Frauen‘: Jakob Lass zeigt selbstbewusst und eigenverantwortlich handelnde Menschen.“ Puh, das kann man nun aber wirklich nicht so stehen lassen. Wenn schon, dann zeigt dieser Film Menschen, konkret gesagt: Frauen, die sich in unverantwortlichster Weise gehen lassen, denen alle zivilisatorischen Sicherungen durchbrennen. Und es stecken fatale Botschaften in ihm, die seinen Machern wohl kaum bewusst gewesen sein dürften. Etwa die, dass der demokratische Rechtsstaat offenbar seine liebe Mühe hat, mit einem solchen Täter-Kaliber fertig zu werden, während solche Schlägerinnen z.B. unter Putin oder Erdogan ganz schnell und ohne viel Aufhebens auf Nimmerwiedersehen im Knast oder Arbeitslager verschwänden. Sind Filmemacher wie Jakob Lass also die nützlichen Idioten der autoritären Herrscher?
Natürlich nicht nur. Denn auf einer rein ästhetischen Ebene kann „Tiger Girl“ durchaus überzeugen. Hier wird eine Geschichte erzählt, so kann man es ja auch sehen, die auf alle Korrektheiten pfeift. So wie, sagen wir, „In Stahlgewittern“ von Ernst Jünger. Ästhetik des Schreckens nennt man so etwas. Ganz ohne Moral. Anhand dieses Films lässt sich also noch einmal über die große Frage nach der Autonomie der Kunst nachdenken.

Tiger Girl
D 2017
Länge: 90 Minuten
Regie: Jakob Lass
Drehbuch: Jakob Lass, Ines Schiller, Hannah Schopf, Nicholas Woche, Eva-Maria Reimer
Musik: Golo Schultz
Darsteller: Maria Dragus (Vanilla), Ella Rumpf (Tiger) u.v.a.
GSK: 16

www.justament.de, 24.4.2017: She Sneaked Around the Corner

Scheiben vor Gericht Spezial: Vor 30 Jahren erschien das Debut-Album der Rainbirds

Thomas Claer

Wohl schon unzählige Prominente haben sie mit strahlenden Augen erzählt: die Geschichte vom Kauf ihrer ersten, ihrer allerersten Schallplatte. Meist werden dann regelrechte Erweckungserlebnisse zum Besten gegeben. Doch ich würde da nicht mitmachen. Selbst wenn ich prominent wäre und man mich dazu befragte, würde ich auf diese Frage lieber die Antwort verweigern, weil mir sonst die Schamesröte ins Gesicht stiege. Was kann denn ich dafür, dass ich damals, als Jugendlicher im Osten, keinen besseren Musikgeschmack hatte. Die DDR-Musik war (das sehe ich auch heute noch so) weitgehend schrottig. Und was aus dem Westen kam, empfand man da schon durch die Bank als erstklassig, auch wenn es das rückblickend keineswegs immer gewesen ist. Mein ganzer Stolz waren damals meine mehr als zehn West-Platten aus dem Intershop. Das waren diese diskreten Läden ohne Schaufenster, wo man mitten in der DDR Westwaren für Westgeld kaufen konnte, das einem die Westverwandten und –bekannten bei ihren Besuchen geschenkt hatten. Die Intershops waren die absoluten Lieblingsorte meiner Kindheit. Hinter der tristen grauen Eingangstür verbarg sich nämlich ein quietschbuntes Paralleluniversum, in dem all die schönen Dinge offeriert wurden, die es sonst nur im ARD- und ZDF-Werbefernsehen zu bestaunen gab. Matchboxautos, Schokoriegel, Seife in farbenfrohen Pappschachteln, Kinder-Überraschung und Huba-Buba. Und alles roch so unverschämt gut nach Kaffee, Chemie und Kaugummi. So musste der Westen riechen! Als ich dann älter wurde und vom Westbesuch auch schon mal 10 oder 20 Westmark zugesteckt bekam, investierte ich diese also irgendwann in echte West-Schallplatten aus dem Intershop. Zwar gab es dort nie eine große Auswahl, doch es war immer etwas dabei, was ich unbedingt haben wollte – und wofür ich dann geduldig meine spärlichen Devisen sparte und bereitwillig auf all die anderen verlockenden Intershop-Waren wie Kaubonbons, Bananenmilchpulver und Schokolade verzichtete.

Heute allerdings besitze ich von meinen damaligen Schätzen gerade noch eine einzige Platte, nämlich jene, die allein in meinen Ohren auch nach dreißig Jahren noch als meisterhafte Musik erklingt: das selbstbetitelte Debutalbum einer damals jungen West-Berliner Band, benannt nach einem Song von Tom Waits, die es wirklich nur ganz aus Versehen in die Hitparaden und den Mainstream gespült hatte. Dabei ist es ein ziemlicher Unsinn, die Rainbirds, wie es so oft getan wird, als One-Hit-Wonder aufzufassen. Sie hatten seinerzeit neben ihrer Hitsingle „Blueprint“ noch eine ganze Reihe großartiger Songs: „Boy on the Beach“, „Seven Compartments“, „Apparantly“, „On the Balcony“… Auf ihrer ersten LP war beinahe jedes Lied phänomenal. Bandleaderin Katharina Franck hatte (und hat noch heute!) eine ganz ungewöhnliche, ungemein jazzige Stimme. Und ihr Songwriting ist überaus charakteristisch und einzigartig. Furioser Gitarrenrock trifft auf Kurt Weill-Harmonien trifft auf melancholische Entrücktheit. Wenn überhaupt, dann erinnern mich die ersten beiden Rainbirds-Platten an …oh ja, an Element of Crime. Ja, auch die zweite Platte „Call me Easy, Say I’m Strong, Love me my Way, it Ain’t Wrong“, die vor 28 Jahren erschien, war noch ziemlich toll. Dies war dann tatsächlich meine erste Platte, in meinem neuen Leben – im Westen! (Oder ist es doch „Bochum“ von Herbert Grönemeyer gewesen? Ich bin nicht mehr ganz sicher.) Jedenfalls erstand ich im Mai 1989 die nagelneue zweite Rainbirds-Scheibe für 13,99 DM im Plattenladen um die Ecke, nur um sie kurz darauf bei Karstadt zum Kampfpreis von 9,99 DM zu entdecken – eine meiner ersten praktischen Lektionen in Marktwirtschaft.

Leider zerbrach die Band am großen Erfolg ihrer ersten Jahre. Katharina Franck gründete in den frühen Neunzigern mit anderen Musikern und anderer stilistischer Ausrichtung eine Neuausgabe der Regenvögel, aber diese zündete nur noch bei wenigen Songs, etwa dem sehr eindringlichen „Two Faces“. Die folgenden Platten mit allerhand Experimenten bis hin zur Technolastigkeit konnten dann immer weniger überzeugen. Und doch waren auch diese Lieder allein schon durch Katharina Francks Stimme interessant. Ende der 90er war dann Schluss. Vor drei Jahren hat Katharina Franck noch einmal neue Versionen alter Rainbirds-Klassiker unter dem Namen „Yonder“ herausgebracht.

Während meines Studiums hing in meinem Zimmer im Studentenwohnheim ein Poster von den Rainbirds mit Katharina Franck in Großaufnahme. Mein Freund S. kommentierte dies einmal mit den Worten: “Mann, was hast du hier bloß für ‘ne hässliche Frau hängen!“ Wie mich das ärgerte! Und bei ihm im Zimmer hing Heidi Klum! So ein Blödmann, denke ich mir heute. Katharina Franck ist die Größte!

Rainbirds – Rainbirds
Audio CD
Mercury (Universal Music) 1987
ASIN: B00000E5LN

www.justament.de, 24.4.2017: Das Ende ist nahe

Der sechste Band von Marcel Prousts “Recherche”: Die Entflohene

Thomas Claer

Mit der Lektüre dieses großen Werkes über die Zeit verrinnt auch dem Leser seine Lebenszeit. Mehr als sieben Jahre sind seit der Besprechung des ersten Bandes, „In Swanns Welt“, an dieser Stelle vergangen. Und wenn ich auf meine ersten gelesenen Seiten der „Suche nach der verlorenen Zeit“ zurückblicke, dann wohl sogar ein Jahrzehnt. Zeit, in der vieles im Leben eines Menschen passieren kann, und in der man womöglich ein Anderer geworden ist, dem andere Dinge wichtiger geworden sind als die, die einen damals noch umgetrieben haben.

Albertine ist weg

Nun ist das Lese-Werk fast vollbracht. Der sechste der sieben Bände von Marcel Prousts „Recherche“, „Die Entflohene“, ebnet den Weg zum großen Finale. Albertine ist weg, so hatte der fünfte Band, „Die Gefangene“, geendet. Völlig überraschend war Marcels Langzeitfreundin eines Morgens mit gepacktem Koffer aus Paris abgereist. Und just im Moment seines Erschreckens darüber setzt die Handlung dieses vorletzten Bandes wieder ein. Immerhin einen Abschiedsbrief hat sie hinterlassen, der aber nicht viel mehr ist als die Fortsetzung gewisser „Ich verlasse dich-Spielchen“, die die beiden Liebenden schon seit geraumer Zeit miteinander gespielt haben. Er solle nicht versuchen, sie umzustimmen, ihr Entschluss sei endgültig u.s.w.
Zwar hatte zuvor ja auch Marcel über eine Trennung von Albertine nachgedacht, angesichts der „mäßigen Vergnügungen, die sie mir verschaffte“. „Aber unser Verstand, wie klar er auch sei, kann nicht deutlich erforschen, aus welchen Elementen unser Herzensgrund sich zusammensetzt…“ „Es war für mich zu einer festen Gewohnheit geworden, Albertine um mich zu haben…“ „So geschah es, dass meine Trennung von Albertine mir keineswegs das Feld aller möglichen Vergnügungen eröffnete, von denen ich geglaubt hatte, es sei mir nur durch ihre Gegenwart verstellt.“ Und so „verwandelte sich übergangslos die Qual der Eifersucht in Verzweiflung über die Trennung“. „Jetzt sah ich sie als furchterregende Gottheit, die … wenn sie sich von uns wendet, … uns die schrecklichsten Leiden bereitet und grausam wird wie der Tod.“

In den folgenden Tagen steigert sich Marcels Bitterkeit noch zusehends: „Dieses Unglück war das größte meines ganzen Lebens, und dennoch wurde das Leiden, das es mir bereitete, vielleicht noch von der Neugier übertroffen, die Ursache dieses Unglücks zu erfahren: nach wem Albertine verlangte, wem sie sich von neuem angeschlossen hatte.“ Er beauftragt seinen Freund, den Marquis Robert de Saint-Loup, Albertine hinterherzureisen – Marcel vermutet sie bei ihrer Tante – um ihr nachzuspionieren. Insbesondere nimmt Marcel an, dass Albertine aus erotischer Unersättlichkeit das Weite gesucht habe, glaubt er doch, um die Freundschaft Albertines „mit zwei Lesbierinnen“ zu wissen, weshalb er von „wohlorganisierten Orgien“ ausgeht. Die weise Erzählerstimme kommentiert dies mit Einsichten in die Begrenztheit aller Vernunft: „Das Leben selbst führt uns nach und nach, von Fall zu Fall, zu der Wahrnehmung, dass alles das, was für unser Herz oder für unseren Geist das Allerwichtigste ist, uns nicht durch vernunftmäßige Überlegung zuteil wird, sondern durch andere Mächte. Dann aber ist es der Verstand selbst, der im Gewahrwerden ihrer Überlegenheit auf Grund vernünftiger Einsicht vor jenen die Waffen streckt und sich darein ergibt, nur ihr Mitarbeiter und Diener zu sein.“ Und überhaupt, die Liebe:
„Eine der Ursachen aber für die unaufhörlichen Enttäuschungen in der Liebe liegt vielleicht in diesen ständigen Abweichungen, die bewirken, dass, während wir auf das ideale Wesen warten, das wir lieben, jede Begegnung uns eine Person aus Fleisch und Blut entgegenführt, die bereits sehr wenig von unserem Traum enthält.“ Und, schlimmer noch: „Vielleicht hat man ein Symbol und eine Wahrheit in der Erfahrung zu sehen, welchen winzigen Raum in unserer Beängstigung die einnimmt, auf die sie sich bezieht. Ihre Person spielt dabei tatsächlich eine geringe Rolle, die weitaus größere vielmehr der Ablauf von inneren Bewegungen und Ängsten, die wir infolge gewisser Zufälle um ihretwegen erlebt und die sich durch Gewohnheit an ihre Person festgeheftet haben.“
Ja, man darf sich da nichts vormachen: In erster Linie kreist der Liebende nur um sich selbst. Und das sogar dann, wenn man sich schon gut zu kennen glaubt: „Aber was man Erfahrung nennt, ist nur die unseren Augen zuteil werdende Offenbarung eines unserer Charakterzüge, der ganz natürlich wiedererscheint, und zwar um so nachdrücklicher, als wir ihn schon einmal vor uns selbst ans Licht gezogen haben, so dass die spontane Regung, die uns das erste Mal geleitet hatte, durch alle Suggestionen der Erinnerung auch noch eine Bestärkung erfährt. Das menschliche Plagiat, dem man am schwersten entgeht, ist für die Individuen (und sogar für die Völker, die in ihren Fehlern verharren und sie noch zunehmen lassen) immer das Plagiat ihrer selbst.“ „Die Bande zwischen einem Wesen und uns existiert nur in unserem Denken. Wenn das Gedächtnis nachlässt, lockern sie sich, und ungeachtet der Illusion, der wir gern erliegen würden, existieren wir nur allein. Der Mensch ist das Wesen, das nicht aus sich heraus kann, das die anderen nur in sich selber kennt und lügt, wenn es das Gegenteil behauptet.“

Da ist es dann auch völlig unwesentlich, dass Albertine, wie ganz nebenbei erwähnt wird, in den letzten Monaten erheblich zugenommen hat und mittlerweile als „rundlich und brünett“ beschrieben wird. „Lassen wir die hübschen Frauen den Männern, die über keine Phantasie verfügen!“

Um sich etwas abzulenken, liest Marcel einen Roman, findet aber keine große Freude daran: „Ich wusste, dass man einen Roman nicht lesen kann, ohne der Heldin die Züge derjenigen zu geben, die man liebt, aber wenn das Buch auch noch so glücklich ausgeht, ist unsere Liebe doch keinen Schritt weitergekommen…“ Genauso ist es.

„Man glaubt, dass man nach seinem Wunsch und Willen die Dinge um sich her ändern kann, man glaubt es, weil man ohne das keine günstige Lösung sieht. Man denkt nicht an die, die sich am häufigsten einstellt und die in der Tat auch die günstigste ist: wir gelangen nicht dazu, die Dinge nach unseren Wünschen zu ändern, aber ganz allmählich macht unser eigenes Wünschen eine Wandlung durch. Die Situation, die wir zu ändern hofften, weil sie uns unerträglich war, wird dann uninteressant für uns. Wir haben das Hindernis zwar nicht überwinden können, wie wir es durchaus wollten, aber das Leben hat uns dazu geführt, es zu umgehen, daran vorbeizugleiten, und wenden wir uns dann wieder nach der Ferne der Vergangenheit zurück, vermögen wir es kaum zu bemerken, so wenig ist es noch wahrnehmbar für uns.“

Kostenrechnung

Da kommt Marcel doch noch die (vermeintlich) rettende Idee: „Sie war sicher nur fortgegangen, um von mir bessere Bedingungen, mehr Freiheit, mehr Luxus zu erlangen.“ Schließlich ist Marcel ein reicher Mann, und Albertine hat – wie so viele ihrer Geschlechtsgenossinnen – eine ausgeprägte Neigung zu den Freuden des Konsums. Um Albertine zurückzugewinnen, schwebt Marcel vor, ihr mehrere Autos – konkret denkt er an die Marke Rolls Royce – und eine Jacht zu kaufen.

Hierfür macht er folgende Kostenrechnung auf, die tiefe Einblicke in seine Vermögensverhältnisse gewährt: „Ich hatte vor, außer den Automobilen die schönste Jacht zu kaufen, die es damals gab. Sie war zu haben, aber so teuer, dass sich kein Käufer dafür fand. Im übrigen würde sie noch nach dem Kauf, selbst vorausgesetzt, dass wir nur vier Monate im Jahr damit kreuzten, mehr als zweihunderttausend Francs jährlich an Unterhalt kosten. Auf einem Fuß von mehr als einer halben Million Francs pro Jahr würden wir also leben. Würde ich das sieben oder acht Jahre lang überhaupt durchhalten können? Aber das machte nichts aus: wenn ich nur mehr fünfzigtausend Francs Rente haben würde, könnte ich sie Albertine überlassen und mir das Leben nehmen. Das war der Entschluss, den ich fasste…“

Zweifellos liegt hierin eine Einladung an den Leser, den Umfang von Marcels Vermögen abzuschätzen. „Nur mehr fünfzigtausend Francs Rente“ (womit keine Altersversorgung, sondern die jährlichen Einnahmen aus festverzinslichen Wertpapieren gemeint sind) bedeutet, dass sein verbliebenes Vermögen bei einer angenommenen Verzinsung von fünf Prozent (damit es sich leichter rechnet) noch ca. 1 Million Francs beträgt. Wenn er zuvor sieben Jahre lang jeweils ½ Million Francs pro Jahr ausgibt, liegt sein Vermögen zum Ist-Zeitpunkt sogar bei 4,5 Millionen Franc, den unermesslich hohen Kaufpreis für die Anschaffung der Jacht sowie die ebenfalls nicht ganz billigen Autokäufe noch gar nicht mitgerechnet. Doch welchen Wert hatte damals, im frühen 20. Jahrhundert, ein französischer Franc? Während vor der Einführung des Euro etwa drei Francs dem Wert einer Deutschen Mark entsprachen, lag der Wechselkurs Reichsmark/Franc seinerzeit, wie eine Google-Recherche verrät, eher bei 1:1,2. Klar, die französischen Währungen hatten immer eine stärkere Inflationsneigung als die deutschen. Aber wie viel, in heutigen Euro beziffert, war damals eine Reichsmark wert? Auf der Homepage der Deutschen Bundesbank wird nach Belehrung über alle methodischen Unwägbarkeiten ein Verhältnis von 1:6,5 angegeben, also eine Reichsmark entsprach ungefähr einer Kaufkraft von heute 6,50 Euro. Demnach ließe sich unter Einbeziehung des damaligen Wechselkurses zwischen Franc und Reichsmark ein Umrechnungsfaktor zwischen damaligem Franc und heutigem Euro von etwa 1:5,5 ableiten. Marcel hätte also nach Jacht- und Autokäufen noch ca. 24,75 Millionen Euro besessen, weitere sieben Jahre später aber nur noch 5,5 Millionen Euro, denn die Jacht hätte ihn jährlich 1,1 Millionen Euro allein an Unterhalt gekostet, was selbst jene des berüchtigten Top-Managers Thomas Middelhoff weit übertrifft, der nur 40.000 Euro monatliche Unterhaltskosten, also gerade einmal 480.000 Euro pro Jahr an entsprechenden Aufwendungen zu beklagen hatte. Die mit dem nach sieben Jahren noch verbliebenen Vermögen erzielbare jährliche Rente von 50.000 Francs würde demnach der Kaufkraft von heute 275.000 Euro entsprechen. Für Marcel ist das als angenommenes Jahressalär für zwei Personen so wenig, dass er sich lieber umbringen will, um Albertine sämtliche Einnahmen zu überlassen. (Es wird in Marcels Kalkulation nicht ganz klar, ob er die Einnahmen aus dem Verkauf der Jacht bereits mitgerechnet hat.)

Solche Sorgen möchte man haben, wird nun mancher denken. Aber alles ist relativ: „Und leiden nicht sogar jene Landmädchen ohne gesellschaftliche Vorteile und ohne Verbindungen nach außen hin oder die Menschen, die vor der Vervollkommnung der Zivilisation gelebt haben, weniger, weil man unter diesen Umständen weniger Wünsche in sich trägt und weil man weniger wehmutsvoll vermisst, was man immer für unerreichbar gehalten hat und was aus diesem Grunde gleichsam unwirklich geblieben ist?“ Ein Gedanke von Sloterdijkschem Format…

Doch zurück zu Marcels Kostenrechnung, deren Konsequenzen er sich wie folgt ausmalt: „Wenn ich mich in fünf Jahren töten würde, so würde es für mich aus damit sein, alle die Dinge denken zu können, die unaufhörlich in meinem Geiste vorüberzogen. Ich würde nicht mehr auf der Erde wohnen und niemals dorthin zurückkehren. Mein Denken würde für immer zum Stillstand gekommen sein. Mein Ich aber erschien mir nur desto nichtiger, wenn ich es derart schon als etwas sah, was nicht existiert. Wie konnte es schwierig sein, derjenigen, zu der unser Denken unaufhörlich eilt (derjenigen, die wir lieben), dies andere Wesen zu opfern, an das wir niemals denken, nämlich uns? Daher erschien mir der Gedanke an meinen Tod wie auch die Vorstellung meines Ich als etwas Merkwürdiges; sie war mir keineswegs unangenehm. Plötzlich fand ich sie abschreckend traurig; ich hatte nämlich daran gedacht, dass, wenn ich nicht über mehr Geld verfügen könnte, es daran liege, dass meine Eltern noch lebten. Ich dachte plötzlich an meine Mutter. Die Vorstellung aber, sie würde nach meinem Tode leiden, konnte ich nicht ertragen.“

Und das wiederum spräche dann doch gegen den Kauf der teuersten Jacht für Albertine…

Bluff und Tod

Endlich kommt Bewegung in die Sache. Albertine hat die Nachstellungen von Saint-Looup bemerkt und schreibt an Marcel, dass er ihr doch gefälligst nicht in Person seines Freundes nachstellen solle. Er könne sich doch selbst an sie wenden, und womöglich würde sie ja doch zurückkommen, sofern er den starken Wunsch dazu verspüre…

„Die seit so langem verlorengegangene Süße, sie bei mir zu haben, berauschte mich.“ Nun muss Marcel nur noch ja sagen, aber er pokert noch höher, indem er Albertine zurückschreibt, dass er ja auch der Meinung sei, dass sie nicht gut zusammenpassten und er im übrigen in Kürze ihre Freundin Andrée treffen werde. Daraufhin blufft Albertine zurück, dass es ja nett sei, dass er sie von seinem Treffen mit Andrée in Kenntnis setze. Schließlich verlieren, wie sich später herausstellen wird, beide ungefähr zeitgleich die Nerven und richten Depeschen aneinander, die jeweils eine schnelle Rückkehr Albertines zu Marcel herbeisehnen.

Doch noch vor Erhalt von Albertines letzter Nachricht erreicht Marcel ein Telegramm ihrer Tante, dass Albertine tragisch verunglückt sei. Beim Ausreiten sei sie vom Pferd so heftig gegen einen Baum geschleudert worden, dass jede Hilfe zu spät kam. Nun steigern sich Marcels Leiden ins Unermessliche: „Die Kraft, die am häufigsten in der Sekunde den Weg um die Erde zurücklegt, ist nicht der elektrische Strom, sondern der Schmerz.“ „Die Kunst ist nicht das einzige, was die unbedeutendsten Dinge mit Zauber und Geheimnis zu umhüllen vermag; die gleiche Macht, sie in tiefinnerliche Beziehung zu uns zu setzen, ist auch dem Schmerz gegeben.“

Erstaunlich ist allerdings, dass Albertines Beerdigung im Buch mit keinem Wort erwähnt wird. Sollte Marcel an dieser nicht teilgenommen haben, obwohl Albertines Tante ihn doch im Telegramm ausdrücklich als engen Freund ihrer Nichte gewürdigt hatte?

So bleiben Marcel nur die Erinnerungen an seine Entflohene und Verunglückte: „Was nicht dank Albertine, sondern in einer parallelen Entwicklung, in den Stunden meiner Einsamkeit, dessen Süße ausgemacht hatte, war das durch die Reizwirkung identischer Augenblicke unaufhörlich erneuerte Wiederaufleben irgendwelcher früher durchmessenen. Das Geräusch des Regens hatte mir den Duft des Flieders von Combray wiedergeschenkt; das bewegliche Spiel der Sonne auf dem Balkon die Tauben der Champs-Elysées…“ „Man ist nur durch das, was man besitzt. Man besitzt aber nur, was man gegenwärtig hat; wie viele aber von unseren Erinnerungen, unseren Launen, unseren Ideen brechen in eine Ferne auf, in der wir sie aus den Augen verlieren! Dann aber können wir sie nicht mehr im Gesamtbestand unseres Wesens führen. Doch haben sie geheime Wege, auf denen sie in uns zurückzukehren vermögen…“

So erlebt er immer wieder Schübe sehnsuchtsvollen Angedenkens: „Ich sah Albertine wieder vor mir, wie sie sich, rosig unter dem schwarzen Haar, ans Pianola setzte; ich spürte auf meinen Lippen, die sie auseinanderzudrängen suchte, ihre Zunge, ihre mütterliche, unversiegliche, nährende, gebenedeite Zunge, deren verborgene Flamme und geheimer Gnadentau bewirkten, dass, wenn sie sie einzig über die Oberfläche meines Halses oder Leines gleiten ließ, ihre nur die Haut streifenden, aber gleichsam aus ihrem Innersten entstammenden Liebkosungen, die nur herausgekehrt waren, wie wenn ein Stoff seine Unterseite zeigt, auch noch in flüchtigsten Berührungen die geheimnisvolle Süße tiefer Durchdringung bekamen.“

Zwar muss er sich eingestehen:„Vielleicht hatten mein Vermögen, die Aussicht auf eine glänzende Partie sie ursprünglich angezogen…“ Jedoch: „Albertines Klugheit gefiel mir, weil sie assoziativ in mir das wieder heraufbeschwor, was ich ihre Süße nannte, so wie wir als die Süße einer Frucht eine gewisse Empfindung bezeichnen, die nur in unserem Gaumen existiert. Tatsächlich schoben sich, wenn ich an Albertines Klugheit dachte, meine Lippen instinktiv vor und kosteten eine Erinnerung aus, deren Wirklichkeit ich mir lieber als eine außerhalb von mir bestehende, objektive Überlegenheit eines Wesens vorstellte. Gewiss hatte ich Personen von größeren geistigen Ausmaßen gekannt. Aber die Unbegrenztheit der Liebe oder ihr Egoismus bewirkt, dass gerade die geistige und seelische Physiognomie der Wesen, die wir lieben, für uns am wenigsten objektiv definiert ist; wir retuschieren unaufhörlich nach Maßgabe unserer Wünsche und unserer Befürchtungen daran herum, wir trennen sie nicht von uns, sie sind nur ein unendlicher , unbestimmter Ort, an den wir unsere zärtlichen Gefühle aus uns selbst heraus verlagern… Und vielleicht hatte mein Unrecht daraus bestanden, dass ich nicht stärker den Versuch gemacht hatte, Albertine in sich selbst zu begreifen.“

Albertines Orgien

Doch auch nach Albertines Tod ist Marcel besessen von dem Gedanken, mehr über ihre mutmaßlichen geheimen erotischen Eskapaden herauszufinden: „Alle meine Wünsche verschmolzen in der ausschließlichen Neugier darauf, in welcher Weise Albertine ihre Lust empfand, wie sie aussehen mochte, wenn sie mit anderen Frauen zusammen war…“

Er beauftragt diverse Personen, etwas darüber in Erfahrung zu bringen. Es kommt heraus, dass Albertine sich bereits während ihrer Aufenthalte in Balbec, wo sie Marcel vor sechs Jahren kennengelernt hatte, in einem Duschetablissement mit jungen Mädchen getroffen haben soll. Ferner soll es Orgien am Strand mit jungen Wäscherinnen gegeben haben. So erscheint ihm rückblickend Balbec als ein „Ausschnitt der Hölle“.

Weitere Erkenntnisse ergeben sich für Marcel aus dem nun in die Tat umgesetzten Besuch Andrées, die immerhin Albertines beste Freundin gewesen ist. „Die Zungen lösen sich in seltsamer Weise und geben leicht einen Fehler preis, wenn niemand mehr den Groll der Schuldigen zu fürchten hat.“ Andrée gesteht Marcel zunächst alles und spricht freimütig über ihre Neigungen zu jungen Mädchen. Doch als Marcel es zu bunt treibt, indem er sie bittet, doch einmal ganz unverbindlich bei einem Vergnügen solcher Art zusehen zu dürfen, weist Andrée dies entrüstet zurück und bestreitet von nun an alles, was im Zusammenhang mit Albertine steht. Von deren diesbezüglichen Neigungen wisse sie angeblich gar nichts.

So bleibt es für Marcel, den auch die Unsicherheit der Zeugenaussagen aus Balbec ins Grübeln bringt, bei „Albertines eventueller Liebe zu irgendwelchen Frauen“.

Das Vergessen

Aber wie lange würde Marcel sein lebhaftes Interesse an seiner verstorbenen Freundin noch aufrechterhalten?

„Wie es eine Geometrie im Raum gibt, gibt es auch eine Psychologie in der Zeit, in der die Berechnungen einer Oberflächenpsychologie nicht mehr stimmen würden, weil man darin die Zeit und eine der Formen, die sie annimmt, nämlich das Vergessen, nicht genügend berücksichtigt hätte – das Vergessen, dessen Macht ich zu spüren begann und das ein so gewaltiges Werkzeug der Anpassung an die Wirklichkeit ist, weil es allmählich in uns die überlebte Wirklichkeit zerstört, die zu jener in beständigem Widerspruch steht. Ich hätte wahrlich gut und gern früher schon erraten können, dass ich eines Tages Albertine nicht mehr lieben würde. Als ich an den Unterschied in der Wichtigkeit, die ihre Person und ihre Handlungen einerseits für mich, andererseits für die anderen besaßen, begriffen hatte, dass meine Liebe weniger eine Liebe zu ihr als eine Liebe in ihr war, hätte ich verschiedene Folgerungen aus diesem subjektiven Charakter meiner Liebe ziehen können, zum Beispiel die, dass sie als ein Zustand meines Inneren eine geraume Zeit die Person, der sie galt, überleben konnte, aber auch, dass, da zwischen ihr und dieser Person kein wirkliches Band bestand und sie über keine Stütze außerhalb ihrerselbst verfügte, sie sich wie jeder Seelenzustand, auch der dauerhafteste, eines Tages außer Gebrauch gesetzt und ersetzt finden müsse, und dass an diesem Tag alles, was mich so innig und unaufhörlich mit der Erinnerung an Albertine verknüpft hatte, für mich nicht mehr existieren werde.“

Später spricht die Erzählerstimme von der „unermüdliche Zersetzungsarbeit des Vergessens“, aber auch von der „Grausamkeit der Erinnerung“. „Gewiss ist die Liebe deshalb nicht ewig, weil unsere Erinnerungen für uns nicht immer wahr bleiben und weil das Leben aus einer unaufhörlichen Erneuerung der Zellen besteht. (Das gilt aber nach heutigem Wissensstand nicht für die Gehirnzellen!, Anm. d.Verf.) Diese Erneuerung aber wird, soweit sie die Erinnerungen betrifft, gleichwohl durch die Aufmerksamkeit verzögert, die das, was sich wandeln soll, festzuhalten sucht und für kurze Zeit auch wirklich noch fixiert…“

Doch sieht Marcel schon kommen, dass selbst für ihn irgendwann die Erinnerung an Albertine verblassen wird: „Nicht weil die anderen tot sind, lässt unsere Zuneigung zu ihnen nach, sondern weil wir selbst sterben“, d.h. allmählich ein neues Ich werden, das gewissermaßen nur das Erbe unseres alten Ichs antritt.

Erster Artikel im Figaro

Doch es gibt nicht nur die Liebe im Leben. Schließlich hatte Marcel schon vor langen Jahren einen konkreten Berufswunsch formuliert, der ihm allerdings, selbst in seinem großbürgerlichen Umfeld, eine milde Skepsis einbrachte: Er wollte ein Schriftsteller werden. Zwar hatte sich seine Schreibtätigkeit jahrelang nur auf das Verfassen von Liebesbriefen beschränkt, doch nun, er dürfte inzwischen um die 30 sein, ist sein erster Artikel im „Figaro“ erschienen, was ihn sehr stolz macht. Immer wieder liest er seinen gedruckten Text aufs Neue und stellt sich dabei vor, wie der Artikel wohl auf einen unbefangenen Leser ohne Vorkenntnisse, ohne vorherige Befassung mit der Thematik wirken würde. Und nicht nur das: „Ich dachte an diese oder jene Leserin, in deren Schlafzimmer ich gern eingedrungen wäre…“ So wie viele Autoren träumt er davon, für seine Texte (und nicht nur aus anderen Gründen) geliebt zu werden. Aber das klappt nach aller Erfahrung nur in den seltensten Fällen…

Immerhin äußert sich Monsieur de Guermantes über Marcels Figaro-Artikel, nachdem er ihn gelesen hat: „Er bedauerte die etwas klischeehafte Form meines Stils, in dem eine noch reichlich geschwollene Ausdrucksweise und die Häufung von Metaphern ein wenig an die altmodisch anmutende Prosa Chateaubriands gemahne; hingegen beglückwünschte er mich vorbehaltlos dazu, dass ich mich ‚mit etwas beschäftigte‘. ‚Ich mag es gern, wenn man seine Hände rührt. Ich habe nichts übrig für die unnützen jungen Leute, diese Narrenzunft, die nur Wichtigtuer und Unruhestifter hervorbringt.‘“

Und so beschließt Marcel, sich künftig noch dem Schreiben noch intensiver zu widmen: „Dass in mir eine gewisse Geneigtheit zu arbeiten, die verlorene Zeit aufzuholen, ein anderes, überhaupt erst das richtige Leben anzufangen, auch weiterhin bestand, schenkte mir die Illusion, ich sei noch immer genauso jung…“

Staunen und Scham

Ein halbes Jahr später hat Marcel mit Andrée gewissermaßen freundschaftlichen Sex (wenige Wochen bevor sie ihre anderweitige Verlobung bekanntgeben wird), und im Anschluss daran berichtet sie plötzlich doch und sogar sehr ausführlich von ihrem intimen Verhältnis zu Albertine. Noch schmerzhafter für Marcel ist aber, dass Albertine damals in Balbec wohl auch etwas mit dem jungen Morell gehabt haben soll, dem Chauffeur und Geiger, der später für längere Zeit eine Beziehung mit dem Baron de Charlus unterhielt und diesen dabei um immense Summen erleichterte. Und ferner weiß Andrée zu berichten, dass Albertine später auf Betreiben ihrer Tante anderweitig heiraten sollte, da Marcel sie ja offensichtlich nicht ehelichen wollte; dies sei wahrscheinlich auch der Grund für Albertines plötzliche Trennung von Marcel gewesen. Ihre Tante habe es anstößig gefunden, dass sie so lange bei Marcel lebte, ohne mit ihm verheiratet zu sein. (Bekanntlich stammte Albertine aus nicht gerade großbürgerlichen Verhältnissen. Über ihre Tante hieß es, sie sei so arm, dass sie nur eine einzige Hausangestellte habe…) Daran aber, obwohl es doch so naheliegend war, hatte Marcel „niemals gedacht“.

„Staunen und eine gewisse Scham, die ich darüber empfand, dass ich mir nicht ein einziges Mal gesagt hatte, in welcher schiefen Situation Albertine sich bei mir befinde und dass diese ihrer Tante ein Ärgernis sein könne, dieses Staunen erlebte ich damals nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal. Wie oft ist es seither vorgekommen, dass, nachdem ich versucht hatte, die Beziehungen zwischen zwei Wesen und die daraus erwachsenden Krisen zu verstehen, plötzlich ein Dritter von seinem Gesichtspunkt aus zu mir darüber sprach und daraus sich dann vielleicht die ganze Krise erklärte! Wenn aber die Handlungen so undeutlich bleiben, wie sollten dann die Personen selbst es nicht sein?“

Unabhängig davon verübelt Marcel seiner Freundin aber dennoch, wie sehr sie ihn hintergangen hat:

„Einerseits ist die Lüge häufig ein Charakterzug; andererseits ist sie bei Frauen, die sonst nicht verlogen sind, eine natürliche, improvisierte, dann immer besser ausgebaute Verteidigungsstellung gegen jene plötzliche Gefahr, die imstande wäre, jedes Leben zu zerstören: die Liebe. Andererseits ist es kein Zufall, dass intellektuelle und sensible Menschen sich immer fühllosen und geistig unterlegenen Frauen unterwerfen und trotz allem auch sehr an ihnen hängen, und dass der Beweis dafür, dass sie nicht geliebt werden, sie keineswegs davon abhält, alles dafür herzugeben, um eine solche Frau bei sich zu behalten. Wenn ich sage, dass solche Männer ein Bedürfnis zu leiden haben, so gehe ich bestimmt nicht fehl…“

Finanzieller Ruin

Viele Jahre später. Mindestens ein Jahrzehnt ist vergangen. Marcel besucht gemeinsam mit seiner Mutter Venedig, „diese verzauberte Stadt“, von der er immer geträumt hat. Er verliert sich in den malerischen verwunschenen Gassen und macht, wie er es auch zu Hause in Paris tut, Jagd auf junge Mädchen „aus dem Volke“. An ernsthaften Partnerschaften, für die ohnehin nur „Frauen aus der Gesellschaft“ infrage kommen, hat Marcel schon lange kein Interesse mehr, außer die Betreffenden erinnern ihn an Albertine: „So bewirkte auch meine Liebe zu Albertine, dass ich ausschließlich eine gewisse Art von Frauen suchte, da ich diese in meinem Innern mit einer zaubervollen Vergangenheit in Beziehung setzen konnte.“ Aber das kommt praktisch nicht mehr vor. Stattdessen stellt er jungen Mädchen, bevorzugt 16-Jährigen, „aus dem Volke“ nach und bringt sie mit einem kleinen Taschengeld dazu, ihm ohne größere Umstände ihre sexuelle Gunst zu erweisen. Einmal in Paris hat er für solch eine Aktion schon eine Anzeige wegen Verführung Minderjähriger an den Hals bekommen. Der Polizeipräsident, der offenbar selbst eine Vorliebe für junge Mädchen hatte, riet ihm daraufhin, in Zukunft unbedingt vorsichtiger zu sein… Es ist zu jener Zeit für niedriggestellte junge Frauen offenbar ganz selbstverständlich, dass sie sich prostituieren. Sie können doch froh sein, wenn sie von feinen Herren wie Marcel ausgesucht und bezahlt werden…

Plötzlich erreicht Marcel eine niederschmetternde Nachricht von seinem Börsenmakler:

„Seit Albertines Tod hatte ich mich nicht mehr mit der Spekulation beschäftigt, die ich unternommen hatte, um ihretwegen über mehr Geld zu verfügen. Nun aber war einige Zeit vergangen, und große Weisheiten einer vorhergehenden Epoche waren durch die jetzige dementiert worden, so wie es früher dem Ausspruch von Thiers ergangen war, die Eisenbahn werde niemals ein Erfolg sein; die Papiere, von denen Monsieur de Norpois zu uns gesagt hatte: „Ihr Ertrag ist zweifellos nicht sehr groß, aber wenigstens wird das Kapital nie an Wert verlieren“, waren mehrfach gerade diejenigen, die am meisten fielen. Allein für die englischen Konsols und für die „Raffineries Say“ musste ich dem Makler die Differenz sowie derart erhebliche Beträge an Zinsprovisionen und für Reporte zahlen, dass ich mich von einem Tag zum anderen entschloss, alles zu verkaufen, wobei ich aber plötzlich feststellen musste, dass ich kaum noch den fünften Teil des Vermögens besaß, das ich von meiner Großmutter geerbt und zu Lebzeiten Albertines in Besitz gehabt hatte. Davon übrigens erfuhr in Combray der dort noch ansässige Teil meiner Familie und unsere Bekannten, und da man wusste, dass ich mit dem Marquis de Saint-Loup und den Guermantes verkehrte, hieß es: „Das kommt davon, wenn man zu hoch hinaus will.“ Man wäre dort sehr erstaunt gewesen zu erfahren, dass ich diese Spekulation wegen eines jungen Mädchens von so bescheidener Herkunft wie Albertine unternommen hatte.“

Marcel geht es also wie so vielen leichtsinnigen Aktienanlegern vor und nach ihm, die sich ohne besondere Kenntnisse und nur nach den Ratschlägen anderer engagieren. Im Crash verkaufen sie in größter Panik ihre Bestände an diejenigen, die damit auf lange Sicht gute Geschäfte machen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Doch ist es immerhin ein großer Fortschritt, dass heute niemand mehr auf leibhaftige und geschäftstüchtige Börsenmakler angewiesen ist, sondern jedermann seine Orders einfach und kostengünstig online erteilen kann. (Möge es nur bald auch den Immobilienmaklern so ergehen wie dem Großteil der Börsenmakler!)

Nun empfindet Marcel diese Ereignisse als seinen finanziellen Ruin, obwohl er nach vorsichtigen Schätzungen, siehe oben, doch noch mindestens umgerechnet 5 Millionen Euro übrig haben müsste. Doch eine solche Summe, die zu besitzen fast jeden anderen glücklich machen würde, ist für ihn kaum noch der Rede wert.

„Zweifellos kehren die Dinge den Menschen wegen der Dürftigkeit ihrer Sinne nur eine beschränkte Reihe ihrer zahllosen Attribute zu. Sie erscheinen uns farbig, weil wir Augen besitzen; wie viele andere Beiwörter würden sie außerdem noch verdienen, wenn wir über Hunderte von weiteren Sinnen verfügten? Doch ist dieser andersartige Aspekt, den sie haben könnten, leichter zu begreifen, wenn wir bedenken, wie ein anderer das, was in unserem Leben ein ganz minimales Ereignis ist, von dem wir nur einen Teil kennen, den wir jedoch für das Ganze halten, durch ein Fenster auf der anderen Seite des Hauses betrachtet und demgemäß eine andere Aussicht darauf hat.“

Auf der Rückreise tauscht sich Marcel mit seiner Mutter noch über allerhand spektakuläre News aus der Pariser Gesellschaft aus: Die von ihm in jungen Jahren heiß begehrte Gilberte, die Tochter des verstorbenen Swann und seiner Witwe Odette, hat geheiratet, und zwar ausgerechnet seinen Freund, den Marquis Robert de Saint-Loup. Hintergrund dieser spektakulären Hochzeit ist der Umstand, dass Odette sich nach dem Tod ihres Mannes mit dem völlig verarmten Grafen von Forcheville vermählt hatte, der auch Gilberte adoptierte, sodass diese nunmehr zur Mademoiselle de Forchevile wurde und eine gute Partie für den aus dem Hause der Guermantes stammenden Marquis geworden war. Gilberte, die von ihrem Vater Swann „den erlesensten Takt in Verbindung mit geistigem Charme geerbt“ hatte, soll nach einer weiteren Erbschaft (ein Onkel Swanns hatte ihr sein gesamtes Vermögen vermacht) über einen Besitz von 100 Millionen Franc verfügen, was, wie wir nun wissen, einer heutigen Kaufkraft von etwa 550 Millionen Euro entspricht, also mehr als einer halben Milliarde. Verglichen damit ist Marcel natürlich ein kleines Licht…

Allerdings hat der Marquis Robert de Saint-Loup, insofern seinem Onkel, dem Baron de Charlus nacheifernd, mittlerweile seine Homosexualität entdeckt (und das, obwohl er früher ausschließlich an jungen Damen interessiert war!), weshalb er neben seiner Ehe mit Gilberte eine Beziehung ausgerechnet zum Parvenü Morell, dem besagten Chauffeur und Geiger, unterhält, der bereits seinen Onkel, den Baron de Charlus, auf üble Weise abgezockt hat. Aber bei Robert de Saint-Loup lohnt es sich für Morell deutlich weniger, da dessen Frau Gilberte trotz ihres Reichtums sehr genau auf ihre Finanzen achtet und ihrem Mann kaum etwas überlässt, das er Morell zustecken könnte. Die Erzählerstimme kommentiert diesen „Geiz“ Gilbertes – im krassen Gegensatz zu ihrer verschwendungssüchtigen Mutter Odette – in Anspielung auf ihren jüdischen Vater Swann mit den Worten: „Welcher israelitische Vorfahr mochte da bei Gilberte seine Hände im Spiel haben?“

Marcel Proust
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Band 6:
Die Entflohene
Deutsch von Eva Rechel-Mertens
376 Seiten
Suhrkamp Verlag

Die Besprechungen der ersten fünf Bände der „Recherche“ gibt es hier:

www.justament.de/archives/1399
www.justament.de/archives/2517
www.justament.de/archives/4043
www.justament.de/archives/5841
www.justament.de/archives/6747

www.justament.de, 20.3.2017: Geteilte Stadt der Engel

Recht cineastisch Spezial: Vor 30 Jahren erschien „Der Himmel über Berlin“. Ein persönlicher Rückblick

Thomas Claer

Mein Gott, was für ein großartiger Film! Und ich habe es nicht gemerkt! Damals, in den Neunzigern, als Jurastudent in Bielefeld, sah ich zum ersten Mal dieses fantastische Drama von Wim Wenders – und konnte nicht viel damit anfangen. Zwei Engel in Menschengestalt (Bruno Ganz und Otto Sander als verdammt junge Männer) landen in West-Berlin und durchwandern ausgiebig die geteilte Stadt, machen dabei sogar einen Abstecher in den Osten. Sie sind unsichtbar für die Menschen, können dafür aber hören, was diese denken. Die beiden Engel fahren U-Bahn, besuchen die Staatsbibliothek, stehen am damals noch ruinenhaften Potsdamer Platz, wo ein sehr alter Mann von sehr fernen Zeiten fabuliert, als hier noch pralles Leben getobt habe. Sie ziehen durch die Straßen von Schöneberg und Kreuzberg mit ihren damals noch grauen, kaputten Häusern. Und dann landen sie in einem Kreuzberger Keller, wo zwei Bands aus Australien, Crime & the City Solution und Nick Cave & the Bad Seeds, eine unglaubliche Musik spielen. Zwei japanische Mädchen, und wohl nicht nur sie, erleben dabei, ausweislich ihrer von den Engeln belauschten Gedanken, überwältigende Glücksgefühle.
Doch all diese magischen Momente ließen mich damals kalt. Ich empfand die Handlung als ziemlich langatmig. (Das in der Tat etwas verschwurbelte Drehbuch hat der notorisch verschwurbelte Peter Handke geschrieben). Die Liebesgeschichte zwischen dem Engel Damiel (Bruno Ganz) und der Menschenfrau Marion (Solveig Dommartin), einer Zirkusakrobatin, die seinerzeit auf mich recht tantig wirkte, fand ich nur schwer nachvollziehbar. (Aus heutiger Sicht hingegen – inzwischen bin ich selbst so alt wie damals Bruno Ganz – erscheint mir Marion als durchaus attraktiv.) Vor allem aber war ich blind für all die schönen poetischen Bilder, aus denen dieser Film besteht. Und noch weit weg von Berlin, das mir später für all das die Augen öffnen sollte.
Eine Szene des Films spielt an der erst vor einem Jahr verschwundenen Imbissbude am U-Bahnhof Güntzelstraße, in unmittelbarer Nähe zu den Räumen unseres Lexxion Verlags. Und auf dem Weg in die Verlagsräume sah ich früher an warmen Tagen oft Otto Sander, der gleich um die Ecke wohnte, bei einem Glas Rotwein im Straßencafé sitzen. Ganz nah an seiner einstigen Wirkungsstätte. Dieser Film hat wie kaum ein anderer den Zauber dieser Stadt eingefangen.

www.justament.de, 13.3.2017: Im Doppelpack

Phillip Boa and the Voodooclub bringen ihr neues Album „Fresco“ nur als Beimischung zur Best-of-Singles-Compilation „Blank Expression“ heraus

Thomas Claer

Fragwürdig, sehr fragwürdig, diese Veröffentlichungspolitik! Da erscheint „Fresco“, die neue Phillip Boa-Platte, lediglich als Zugabe in der „Deluxe Edition“ von „Blank Expression“, der inzwischen – je nach Zählweise – dritten oder vierten oder fünften Greatest Hits-Sammlung der einstigen Indie-Pioniere. Sollte das neue Werk so schwach sein, dass hier von einer selbständigen Veröffentlichung abgesehen und stattdessen nur zum wiederholten Male die gute alte Zeit beweihräuchert wird?
Hört man dann aber mal rein in diesen auch optisch und haptisch sehr ansprechenden Doppelpack, so ist man schnell wieder versöhnlich gestimmt. Nicht weniger als 19 Höhepunkte aus dreißig Jahren versammelt CD Nr. 1. Und besonders zu erwähnen ist dabei, dass so großartige Songs wie „Diana“, „Punch & Judy-Club“, „Faking to Blend in“ oder „Sunny When It Rains“, um nur einige zu nennen, gar keine Berücksichtigung fanden, ganz einfach, weil es mittlerweile längst so viele überragende Boa-Klassiker gibt, dass man leicht mehrere Best-of-CDs mit ihnen hätte füllen können. Besonders gefallen hat mir neben dem Albumtitel „Blank Expression“, der auf die erste frühe Boa-Compilation „Thirty Years of Blank Expression“ aus den Achtzigern anspielt, die noch wenig bekannte Akustik-Version von „Deep in Velvet“ mit Cello und Banjo vom wunderbaren „Reduced!“-Album von vor drei Jahren, das ich mir aus diesem Anlass dann auch endlich einmal zugelegt habe… Kurz, diese Sammlung dokumentiert den hohen Rang, den sich Phillip Boa & the Voodooclub über die Jahre erarbeitet haben, in denen sie auch nach manchem schwächeren Album, vor allem in den Neunzigern und Nullern, immer wieder zur alten Größe zurückgefunden haben. Bester Beweis für Letzteres ist der vorzügliche neue Song „Twisted Star“ von der beiliegenden Fresco-CD. Und obwohl man auf ihr weitere Kracher dieses Kalibers vergeblich sucht, muss sie sich insgesamt doch keineswegs verstecken. Mit ihren teils melancholischen und ruhigeren Stücken und ohne die sonst gelegentlichen bombastischen Verirrungen überzeugt sie mehr im Unspektakulären. Das Urteil lautet: gut (15 Punkte) für die Best-of-CD und voll befriedigend (10 Punkte) für Fresco.

Phillip Boa & the Voodooclub / Blank Expression: Deluxe Edition
Doppel-CD. Best of-Album + New Album
Vertigo Berlin (Universal Music) 2016
ASIN: B01KN53FOE