Tag Archives: Card-Sleeve

justament.de, 29.7.2019: Björk-Single, 24 Jahre später

Scheiben vor Gericht Spezial: Justament-Autor Thomas Claer über seine lange Jagd nach einem Tonträger

Die schönsten Glücksmomente im Leben sind oft jene, auf die man am längsten gewartet hat. Und die besten Chancen, doch noch an das zu kommen, was man sich so sehr gewünscht hat, bieten sich, wenn jemand anders irgendwann genau das nicht mehr haben will…

Damals, 1995, als Jura-Student in Bielefeld, war ich im dritten oder vierten Semester und bereits seit Jahren ein leidenschaftlicher Jäger und Sammler spezieller und seltener Tonträger. Und ganz besonders hatte es mir eine CD-Single der von mir heiß geliebten isländischen Pop-Sängerin Björk angetan. Wochenlang hatte ich sie bei meinen regelmäßigen Besuchen in meinem Lieblings-Plattenladen „Ween“ am Jahnplatz beobachtet: Sie enthielt gerade einmal zwei Songs: „It’s Oh So Quiet“ und „You’ve Been Flirting Again (Islandic Mix)“, aber sie steckte – was ganz wichtig war – in einem wunderschönen bunten Cover. Es war ein einfaches Card-Sleeve mit einer großen Abbildung von Björks Gesicht, gestützt in ihre Hände. Die junge Björk war damals sehr fotogen und posierte in ihren großartigen Musikvideos und auf ihren Plattencovern immer wieder in den unterschiedlichsten Aufmachungen und Posen. Aber keines ihrer Bilder gefiel mir so gut wie dieses auf dem Card-Sleeve dieser CD-Single. Natürlich wollte ich sie unbedingt haben, aber ich zögerte noch. Sie war nicht besonders teuer, ich glaube 9,95 DM. Doch etwas gleich zu kaufen, was mir gefiel, war nie meine Art. Ich wollte sie mir später als Belohnung gönnen, nach einer bestandenen Klausur.

Doch dann war sie nicht mehr da. Halb so schlimm, dachte ich mir, die kriege ich sicherlich auch noch woanders. Aber das war, wie sich später herausstellen sollte, nicht so ganz einfach. Nirgendwo, in keinem Plattenladen, weder in Bielefeld noch woanders, sah ich sie wieder, egal wo ich nach ihr Ausschau hielt. Einige Jahre später, das Internet war inzwischen erfunden, versuchte ich es auf Ebay. Dort gab es sogar mehrere Versionen der Single von „It’s Oh So Quiet“, aber die von mir gesuchte mit der Abbildung von Björk, die ihren Kopf in ihre Hände stützt, war nicht dabei. Viele Jahre später machte ich mich auf der Spezial-Seite für seltene Popmusik discogs.com schlau. Was ich suchte, so erfuhr ich dort, war die nur für den amerikanischen Markt bestimmte Version dieser Single, die in Deutschland eigentlich gar nicht verkauft werden durfte. Der Laden „Ween“ am Jahnplatz in Bielefeld hatte sich seinerzeit offenbar darüber hinweggesetzt. So wie er es manchmal getan hatte. Ich hatte dort auch einmal eine Tocotronic-CD namens „The Hamburg Years“ erworben, die auch nicht für den deutschen Markt bestimmt war und heute sicherlich sehr wertvoll geworden ist. Nun hatte ich auf discogs.com also die Möglichkeit, das Objekt meiner Begierde für ca. 20 Euro inklusive Porto und Verpackung von einem internationalen Anbieter zu erwerben. Aber das wollte ich nicht, da ich schon manchmal die Erfahrung gemacht hatte, dass sich englische oder amerikanische CD-Pressungen hierzulande nicht richtig abspielen ließen.

Noch einige Jahre lang beobachtete ich die Angebote auf der discogs-Seite. Und dann traute ich vor ein paar Wochen meinen Augen kaum, als ich dort die von mir gesuchte Björk-Single inseriert fand. Von einem deutschen Anbieter, zum sagenhaften Preis von 2,50 Euro, zuzüglich 2 Euro Porto. Sofort bestellte ich sie mir und staunte nicht schlecht, als ich sie dann endlich in den Händen hielt und den Absender auf dem gepolsterten Briefumschlag las: Es war jemand aus… Bielefeld! Vermutlich war es ja genau der, der sie mir damals vor 24 Jahren weggeschnappt hatte!

Advertisements