Tag Archives: Beth Gibbons

justament.de, 6.4.2020: Klagelieder

Portishead-Sängerin Beth Gibbons singt eine Sinfonie von Henryk Gorecki – auf Polnisch

Thomas Claer

Nein, Popmusik ist das nun wirklich nicht mehr, worauf sich die mittlerweile 55-jährige Beth Gibbons, die Stimme von Portishead, hier eingelassen hat. Bei einem Festivalauftritt in Krakau wurde sie 2013 eingeladen, an einem Radioprojekt zur Aufführung der 3. Sinfonie op. 36 von Henryk Gorecki mitzuwirken. Der polnische Komponist Gorecki (1933-2010), das sollte man wissen (und hat es dennoch nicht gewusst), gehört zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen seriellen Musik, steht also in der Nachfolge von Schönberg und Stockhausen, mal stark vereinfacht gesagt. Die Aufnahme fand dann 2014 statt. Goreckis 3. Sinfonie für Sopran und Orchester, uraufgeführt 1977, gilt als das bekannteste Werk des polnischen Komponisten und wird auch “Sinfonie der Klagelieder” genannt, was wiederum gut zu Beth Gibbons und ihrem immer schon sehr jammervollen Gesangsstil passt. Nicht weniger als 60 Streicher des „Polish National Radio Symphony Orchestra“, davon allein 30 Violinen, haben mitgewirkt. Sechs Jahre später, im Frühjahr 2019, ist diese Aufnahme als CD/DVD-Veröffentlichung erschienen, und immerhin nur ein weiteres Jahr danach hat auch unsere Musikredaktion davon Wind bekommen…
Was ist nun also von diesem doch recht gewagten Experiment zu halten, denn ein solches ist es ohne Frage, wenn man bedenkt, dass diese frühere Bar-Sängerin dann doch ganz andere musikalische Stilrichtungen abdeckt und mit Leib und Seele verkörpert als jene, die man mit „Neuer Musik“ verbinden würde. Ohne Beats und Samples, aber auch ohne sonstige Instrumente der populären Musik kann sie nur ihre bluesgetränkte und doch zerbrechlich wirkende Stimme in die Waagschale werfen. Sagen wir es einmal so: Wer schon immer in Beth Gibbons vernarrt gewesen ist, der wird auch ihrer recht eigenwilligen Gorecki-Interpretation einiges abgewinnen können. Und das, obwohl es sich, vorsichtig ausgedrückt, irgendwie doch nicht alles so ganz ineinanderfügen will… Das Urteil lautet: ohne Bewertung.

“Symphony No. 3 (Symphony Of Sorrowful Songs) performed by Beth Gibbons and the Polish National Radio Symphony Orchestra”, Domino 2019.

Justament Sept. 2008: Düster, traurig, schön

Portisheads bezauberndes Comeback nach zehn Jahren

Thomas Claer

Cover PortisheadDas Album “Dummy” der Band Portishead markierte 1994 die Geburt einer neuen Musikgattung, des Trip Hop. Hiermit wurde, könnte man sehr subjektiv und zugleich sehr polemisch anmerken, der Beweis erbracht, dass all der Hip Hop, mit dem wir seit zweieinhalb Jahrzehnten überflutet werden, doch zu etwas nützlich ist, nämlich zur formalen Unterstützung dieses geheimnisvoll groovenden und gedankenverloren dahinschwebenden Sounds, der gleichzeitig eine Erdigkeit vermittelt, wie wir sie sonst nur vom Blues kennen. Jedoch der Stern von Portishead, der dreiköpfigen Band aus England mit ihrer einfach überwältigenden Sängerin Beth Gibbons, verglühte schnell. Ein nicht ganz so starkes Studio- und ein von den Londoner Symphonikern auf dem Gipfel ihrer Popularität eingespieltes Livealbum später wurde das revolutionäre Projekt sang und klanglos begraben – und fand Eingang in den Himmel der unsterblichen Popmusik.
Umso größer ist die Überraschung und umso stärker die Freude, nach so langer Zeit die ungeahnte und spektakuläre Wiederauferstehung der Combo aus Bristol feiern zu können. Ein überaus intensives Klangerlebnis ist “Third”, das absolut keinen Vergleich mit dem Frühwerk der Band zu scheuen braucht. Doch wundersamer Weise erinnert hier fast gar nichts mehr an Hip Hop. Die Beats sind stark zurückgenommen, die Songstrukturen aber dennoch so charakteristisch: Das ist Portishead pur! Elektro-avantgardistisch, wie manche Kritikerkollegen meinen, ist die CD nur insofern, als es allem Anschein nach ohnehin nichts völlig Neues mehr unter der Sonne des Popmusik-Himmels geben wird, nur noch die ewige Neukombination des Altbekannten. Und Portishead greifen Ansätze der Elektro-Avantgarden aus den Achtzigern auf, vermeiden aber nicht nur deren damalige Verirrungen, sondern transformieren jene auf so organische Weise ins eigene Klanguniversum, dass es einem den Atem raubt. Zudem präsentieren sie sich auf “Third” sogar noch erstaunlich vielseitig, unternehmen gewagte Ausflüge bis hin zum akustischen Gitarrensong. Jedes Lied bezaubert auf eigene Weise. Doch ist die Grundstimmung des Albums wohl eher noch trauriger, noch düsterer, noch melancholischer, als wir es von ihnen seit jeher kannten. Etwas Besseres als den Suizid findet man zwar nicht gerade überall, auf dieser CD aber ganz gewiss. Das Gesamturteil lautet: gut (15 Punkte).

Portishead
Third
Go! Discs / Mercury 2008
Ca. EUR 17,00
ASIN: B0016455AY