Tag Archives: 303

www.justament.de, 27.8.2018: Der Weg war das Ziel

Recht cineastisch, Teil 32: „303“ – ein Roadmovie von Hans Weingartner

Thomas Claer

Sommer in Berlin, vorlesungsfreie Zeit. Zwei einander zunächst noch unbekannte 24-jährige Studenten machen sich jeweils kurzentschlossen auf nach Spanien: Biologie-Studentin Jule (Mala Emde), um ihren dort lebenden Freund Alex im persönlichen Gespräch von ihrer gerade erst festgestellten Schwangerschaft in Kenntnis zu setzen, und Politologie-Student Jan (Anton Spieker), um dort endlich einmal seinem biologischen Vater zu begegnen. So beginnt „303“, der neue Film des österreichischen Regisseurs Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“). Jule fährt eigenhändig ein 30 Jahre altes Wohnmobil vom Typ Mercedes 303 (daher der Name des Films), Jan hat Ärger mit der Mitfahrzentrale und steigt an der Tankstelle, nachdem er bei mehreren anderen Autofahrern abgeblitzt ist, schließlich in Jules Fahrzeug. Man weiß ja schon, was kommen wird. Denn wie bei allen Liebenden hat es natürlich auch zwischen Jule und Jan bereits beim ersten Blickkontakt gefunkt. Hach, und wie nervös und schüchtern die beiden sind, während sie langsam miteinander ins Gespräch kommen. (Wirklich sehr überzeugend gespielt von den beiden Hauptdarstellern!)
Aber all das braucht natürlich Zeit, und genau davon ist, welch ein Glück, reichlich vorhanden, so unterwegs auf freier Strecke quer durch Europa. Das Wohnmobil tuckert gemächlich vor sich hin. Überall, wo es schön ist, wird Station gemacht. Beide haben keinen Termindruck. Dafür steigt dann aber, zumal bei diesen jungen Menschen, allmählich der Hormondruck… Klar, der Film ist reichlich idealisierend. Das Nachtparkproblem (überall Abstellverbote oder horrende Gebühren) kommt ebenso wenig vor wie die meist beschwerliche Suche nach den sehenswertesten Orten (die von den beiden ohne Ausnahme mühelos und auf Anhieb gefunden werden). Macht nichts, den üblichen Reisestress will ja ohnehin keiner sehen. Stattdessen erleben wir ausschweifende Grundsatzdiskussionen zwischen den beiden Helden über so ziemlich alle großen Fragen der Menschheit: von der Kapitalismuskritik bis zum Darwinismus. Die beiden gehören nämlich zu den seltenen Vertretern ihrer Generation, die an so etwas große Freude haben. Da haben sich wirklich zwei gefunden. Und dass beide in vieler Hinsicht unterschiedlicher Meinung sind, ist der gegenseitigen Attraktion dabei keineswegs abträglich…

Aber mehr als Reden und Sich-verliebt-Ansehen ist vorerst nicht erlaubt. Denn Jule ist ja schließlich anderweitig fest liiert und hat so ihre Prinzipien (und glaubt noch dazu, schwanger zu sein, was sie Jan aber noch nicht erzählt hat). Mit der Zeit driften ihre Gespräche jedoch immer mehr ab in Richtung Liebe, Partnerschaft, Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Nicht ganz uneigennützig singt Jan, dem es immer schwerer fällt, sich zurückzuhalten, ein Loblied auf die Polygamie und konfrontiert die noch standhafte Jule mit offensichtlich frei erfundenen Zahlen („Sowieso gehen doch 80 Prozent fremd“) und der Geschichte von dem Ehepaar, das eine Holzschale im Flur stehen hat, in die im Falle gelegentlicher außerehelicher Aktivitäten der betreffende Teil seinen Ehering vorübergehend hineinlegt, was der Andere dann jeweils zu respektieren hat. So wird Jule langsam, aber sicher weichgeklopft. Am Strand in Südfrankreich küssen sie sich dann endlich. Zumindest denkt man das, aber sie küssen sich dann doch nicht: In letzter Sekunde verfehlen sich ihre Münder. Und dieses Schauspiel wiederholt sich später noch mehrere Male. Selten hat man ein Kinopaar gesehen, das sich so leidenschaftlich nicht geküsst hat. Das Ende des Films soll hier nicht verraten werden. Nur so viel, dass beide das ursprüngliche Ziel ihrer Reise letztlich aus den Augen verlieren.
Ein sehenswerter Film also, keine Frage, der schon sehr an Linklaters „Before Sunrise“ (1994) erinnert. Ganz so gut wie dieser ist er aber dann doch nicht. Allerdings könnte dieses Urteil des Rezensenten auch mit dessen altersbedingt ein wenig nachlassenden Begeisterungsfähigkeit zusammenhängen…

303
Deutschland 2018
Regie: Hans Weingartner
Drehbuch: Hans Weingartner
145 Minuten, FSK: 12
Darsteller: Mala Emde, Anton Spieker u.v.a.

Advertisements