www.justament.de, 8.8.2016: Nichts zu retten

Recht cineastisch, Teil 27: „Toni Erdmann“ von Maren Ade

Thomas Claer

toni erdmannDas Verhältnis von Eltern zu ihren erwachsenen Kindern ist oftmals heikel, was wohl bereits in der Grundkonstellation angelegt ist. Einerseits die Altvorderen, die ihre Zöglinge in jahrelanger engagierter pädagogischer Arbeit dem eigenen Bilde entsprechend geformt zu haben glauben, andererseits die mitunter völlig missratenen Produkte dieser Erziehung, die irgendwann eine eigene Persönlichkeit und einen eigenen – dem elterlichen nicht selten diametral entgegengesetzten – Willen entwickeln. Die große Kunst der Elterngeneration besteht dann darin, sich mit dem abweichenden Lebensweg ihrer Kinder abzufinden, ihren Frieden damit zu machen. Doch gibt es nun einmal für alles Grenzen, denn wie schlimm muss es für einen gestandenen Achtundsechziger-Vater, einen antiautoritären, friedens- und umweltbewegten Gymnasiallehrer, sein, wenn seine einzige Tochter so völlig auf die schiefe Bahn geraten ist und etwas geworden ist, was seine schlimmsten Befürchtungen noch weit übertroffen hat: Unternehmensberaterin in einer internationalen Consulting-Gesellschaft. Dies ist die Ausgangssituation in Maren Ades vielgerühmtem Film „Toni Erdmann“, der nach seinem triumphalen Auftritt in Cannes nun auch in den deutschen Kinos zu sehen ist.

Vielleicht hat man mit all den medialen Jubelorgien den Beteiligten gar keinen so großen Gefallen getan, denn es handelt sich letztlich doch nur um eine im Grunde harmlose Komödie, die allerdings hier und da ein paar sehr gelungene ironische Spitzen und darüber hinaus auch einige anrührende Momente enthält. Hier von einer „Rettung des deutschen Kinos“ zu sprechen ist aber schon deshalb übertrieben, weil es in den vergangenen Jahren nun wirklich eine ganze Reihe an hochwertigen deutschen Filmen gegeben hat, von denen wir auch in dieser Rubrik mehrere  vorgestellt haben.

Was „Toni Erdmann“ dennoch besonders reizvoll macht, sind die tiefen Einblicke in das weitgehend freudlose Leben der „High Potentials“. Wer sich schon immer gefragt hat, was diese Spitzenverdiener in jenen obskuren Consulting-Firmen wohl den ganzen Tag so machen, der bekommt dies in Person der vom Ehrgeiz zerfressenen Ines (großartig gespielt von Sandra Hüller) nebst ihren Kolleginnen und Kollegen sehr anschaulich illustriert. Im Verlaufe des Filmes zeigt sich dann aber, dass Ines doch etwas vom Witz ihres Vaters mitbekommen hat – und beide kommen sich auf überraschende Weise menschlich näher.

Toni Erdmann
Deutschland 2016
Regie: Maren Ade
Drehbuch: Maren Ade
Darsteller: Sandra Hüller, Peter Simonischek, Thomas Loibl, Michael Wottenborn u.v.a.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: